Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Das Gästebuch dient in erster Linie dazu, in sachlicher Art seine Meinung, Lob und Kritik über mich und meine journalistische Arbeit mitzuteilen. Sofern Einträge gegen die allgemeingültige "Nettikette" verstoßen, behalte ich mir vor, diese umgehend zu löschen. 
Dazu zählen auch Aussagen, die falsch bzw. nicht ausreichend belegt sind.
Ich bitte um Verständnis!
74 Einträge
Saskia schrieb am 20. Mai 2020 um 12:22:
Sehr geehrter Herr Pütz, Sie „haben da mal was vorbereiret“: Nämlich uns, Ihre Hobbythek-Zuschauer, auf die notwendige Überlebenskunst sich mit Naturwissenschaft und Technik zu beschäftigen! Sie haben uns Lust auf das logische Denken gemacht, uns immer wieder vermittelt, dass es sich lohnt, auf die Vernunft zu setzen. Sie haben eine Kultur des Hinter-die-Dinge-Guckens etabliert und das in uns schlummernde „Do it yourself“-Potential wachgeküsst. Dabei sind Sie ein Pionier umweltfreundlicher Produkte und des gesunden Lebens, denn Sie haben schon Alternativen kreiert, als das Wort Nachhaltigkeit noch nicht inflationär in aller Munde war. Sogar jetzt, als unser aller Leben sich durch Corona einschneidend verändert hat, helfen Sie uns in ihrem Blog und auf Ihrer Website zu verstehen, was vor sich geht und geben praktische Tipps, wie wir dem Virus am besten begegnen. Danke für diesen pragmatischen, alltagstauglichen Wissenstransfer, der uns hilft, die Misere zu meistern! Denn auch wenn die Welt für einen Moment den Atem anhält, dreht die Erde sich weiter – mit allen Höhen und Tiefen, die unser Leben ausmachen. Deshalb wollen wir eine schicksalshafte Herausforderung, vor der viele Menschen stehen, nicht vergessen: Rund sieben Millionen Menschen sind in Deutschland von einer altersabhängigen Makula-Degeneration betroffen, ca. 80.000 von erblich bedingten Netzhauterkrankungen. Mit einer starken Sehbehinderung zu leben oder gar zu erblinden, stellt eine dramatische Wendung im Leben der Betroffenen dar, wie sie größer nicht sein kann. Die Herausforderung, die diese das ganze Leben verändernde Diagnose bedeutet, ist für die Nichtbetroffenen kaum zu erahnen. Sie wissen aus eigener Erfahrung, worüber ich schreibe. Um den Betroffenen einen Weg aus dem Tal, das sie durchwandern müssen, aufzuzeigen, wurde 1977 PRO RETINA gegründet. Betroffene und Angehörige wollten es nicht mehr hinnehmen, dass die Erkrankung seit über 100 Jahren bekannt war, sich jedoch so gut wie nichts in der Forschung getan hatte. Deshalb ist eine der Säulen der Arbeit von PRO RETINA, die Förderung der Forschung zur Verhütung von Blindheit: Wir stoßen Forschungsprojekte an und begleiten diese. Eine zweite Säule unserer Arbeit ist die Aufklärung und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit, damit diese die existentielle Dimension und die tiefgreifenden Auswirkungen im Leben der Betroffenen nachvollziehen kann. Wir verstehen uns als Brücke, die das Thema in die Gesellschaft trägt, um die zentralen Akteure in den Bereichen Medizin, Forschung und Politik anzustiften, gemeinsam mit uns aktiv zu werden. Unsere wichtigste Säule ist jedoch die Beratung der Betroffenen sowie die Hilfe zur Selbsthilfe. PRO RETINA ist die größte und älteste Selbsthilfevereinigung von Menschen mit Netzhautdegenerationen. Unsere fast 6.000 Mitglieder können heute in 15 Landesgruppen und über 60 Regionalgruppen Hilfe in Anspruch nehmen. Wir machen auf vielfältige Art einander Mut, tauschen Erfahrungen aus, zeigen, dass keiner von uns allein ist und unterstützen uns bei der Beantwortung der Frage, wie es weitergehen kann im Leben - als sehbehinderter oder blinder Mensch. Herr Pütz, Sie sind preisgekrönter Wissenschaftsjournalist mit einem hohen Bekanntheitsgrad und noch höherem Sympathiegrad. Deshalb fassen wir den Mut mit einer Herzensbitte an Sie heranzutreten: Wir möchten Sie als PRO RETINA-Kuratoriumsmitglied gewinnen. Wir würden gerne einen Funken Ihrer Vernunft, Ihrer Weitsicht und Ihrer Lebenserfahrung für unsere Mission in Anspruch nehmen. Denn jetzt wollen wir uns wieder voller Elan ins Leben stürzen. Das Kuratorium hat in erster Linie repräsentative Aufgaben, es ist also kein Arbeitsgremium! Hier sollen lebensbejahende und sympathische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zusammenkommen und mit ihrem Namen für die Belange der Stiftung stehen.
Ulrich Rossmann aus Reutlingen schrieb am 19. Mai 2020 um 0:30:
Lieber Jean Pütz, schön Ihre Webseite zu durchstöbern. Gerne oute ich mich als Hobbythek-Fan der ersten Stunde. Speziell Ihre Anregungen rund um die Küche waren immer wert, sich näher damit zu beschäftigen. Brot backen wurde eine grosse Leidenschaft und da ich einen Spinnrad-Laden "ums Eck" hatte, war ich immer mit dem nötigen Zubehör versorgt. Berufsbedingt ging das Backen etwas in den Hintergrund, seit ein paar Jahren kann ich wieder voll einsteigen. Und was finde ich aktuell in einer Bücherkiste? "Hobbythek v. Jean Pütz & Christine Niklas / Allerlei Getreide: Nudeln, Baguette & Co.", 1te Auflage 1990. Weizenkleber und Lecithin waren da, also das Baguette-Rezept probiert. Fazit: tolles Rezept; einfach, aber funktioniert! Toll aufgegangen und leckere Kruste: so muss es sein. Herzlichen Dank für die genialen Rezepte und die wirklich unterhaltsame Art und Weise, wie Sie Knowhow vermittelt haben! Liebe Grüsse aus Ba-Wü: Ulli Rossmann PS: was macht Fr. Niklas eigentlich heute?
Uwe Wagner aus Schwaigern schrieb am 16. Mai 2020 um 21:04:
Ich backe seit einiger Zeit, begünstigt durch Corona mein Brot selber im normalen E-Herd. Meine Ergebnisse bei allen Mehlformen ist eine zu harte Kruste. Meine Partnerin möchte lieber eine weichere Kruste. Weder bei Weizenmehl, Roggenmehl und auch bei Dinkel ob Hefe oder Sauerteig ich bekomme die Kuste nicht weicher.
Alfred Plischka aus Oberhausen schrieb am 7. April 2020 um 11:50:
Hallo Jean auf diesem Wege möchte ich dir meine Gedanken zur Corona-Krise mitteilen,die ich in folgende Verse gefasst habe: GEDANKEN ZUR "CORONA-KRISE" "Corona-Virus" ist das Thema, das uns den ganzen Tag bewegt. Es passt so gar nicht in das Schema, in das der Mensch sich eingewebt. Nichts mehr, was vorher einmal war, ist nunmehr für ihn selbstverständlich. Und jedem wird auf einmal klar: Soziales Leben wirkt befremdlich. Die Angst beherrscht des Menschen Tun. Er fürchtet um sein Menschenleben. Nichts mehr in ihm will fortan ruhn, verursacht durch das "Virus- Beben". Doch ist die Not auch eine Chance, die uns die wichtge Einsicht schenkt, dass nur ein Denken in Balance im Leben auch den Tod erkennt. Mit freundlichem Gruß Alfred Plischka
Petra aus Bayern schrieb am 7. April 2020 um 9:15:
Lieber Herr Pütz, sehr oft habe ich früher die Hobbythek geschaut, war immer begeistert. Danke noch für die tollen Sendungen. Ich hätte einen Wunsch : Wäre es irgendwie möglich ein Schnittmuster zum ausdrucken für die Maske auf ihrer Seite einzustellen. Bin nicht so geübt im Nähen. Müsste mit Hand nähen. Außerdem könnten sich dann vielleicht noch mehr Menschen die tolle Maske mit Tasche selber nähen. Bin gelernte Krankenschwester, ich halte diese Maske für sehr sinnvoll. Vielen Dank und bleiben sie und ihre Familie gesund. Herzliche Grüße Petra (geboren in NRW ) jetzt Bayern
Sinsko, Beate schrieb am 3. April 2020 um 17:09:
Guten Tag Herr Pütz, ich habe ihre Anleitungen für die Mund Maske mit Einlage mit Interesse aufgenommen und auch das mit dem Teebaumöl für eine tolle Idee übernommenen. Nun hatte ich mich aber bei Wikipedia über Teebaumöl selbst nochmal schlau gemacht. Hier ist zu lesen dass Teebaumöl nur bei bestimmten Viren z. Bsp Herpes nuetzlich ist. Weitere wie die bei Coronaviren würde es ausgeschlossen. Dem Teebaumöl wurde zwar zugeordnet , die Zellenschichten der Viren durchdringen zu können um das Gengut zu zerstören, aber ob es dies bei dieser aggressiv en Sorte auch kann, könnte ich hier nicht bestätigt finden. auf welche Quellen beziehen Sie sich? Mit freundlichen Grüßen Beate Sinsko
Detlef Kleffmann aus Paderborn schrieb am 2. April 2020 um 14:08:
Sehr geehrter Herr Pütz, ich hatte Anfang des Jahres einen Beitrag im Fernsehen gesehen. Sie wurden im Zusammenhang mit der Wirkung von Hagebuttenpulver und Athrose erwähnt . Es gibt bei mir als Sportler eine längere Vorgeschichte, die hier nicht hingehört.. Kurzum mein Knie sollte teilerneuert werden . Ich nehme das Pulver jetzt seit ca. eineinhalb Monaten. Morgens und Abends je einen gehäuften Teelöffel in Wasser verrührt und meine Beschwerden sind so gut wie verschwunden. Ich denke gar nicht mehr an das Knie. Was will man mehr... Vielen herzlichen Dank und bleiben Sie gesund und viele Grüße Detlef Kleffmann
Martin Schröder aus Mansfeld schrieb am 1. April 2020 um 13:36:
Lieber Jean Pütz, ein großes Danke für den Tipp mit Hagebuttenpulver. Als fast 77 Jähriger sind meine Kniegelenke nun auch schmerzhaft. Mit meinem Vertrauen auf unsere Natur, habe ich nun nach 12 Wochen Besserung. Aber zur Einnahme des Pulvers, sollte man sich zusätzlich bewegen, sonst bringst nichts.
Gerlinde Wolf schrieb am 31. März 2020 um 12:22:
Lieber Jean Pütz, Vielen Dank für die guten Beiträge. An dieser Stelle möchte ich endlich mal allen mitteilen, dass ich seit der hobbythek Sendung zum Waschmittelbaukasten damit wasche und total zufrieden bin. Neben der Schonung der Wäsche habe ich viel Strom gespart und trotzdem saubere und gut riechende Ergebnisse erzielt. Manchmal ist zwar die Beschaffung nicht ganz einfach gewesen, aber jetzt klappt es gut. Und mit dem aktiven Sauerstoff als Bleichmittel bin ich auch jetzt auf einem sicheren Weg, danke ! Leider konnte ich bisher nur wenige davon überzeugen, da man ja zwei oder drei verschiedene Mittel je nach Wäsche (bunt oder weiß) nehmen soll, das ist zu anstrengend..... Dass ich mit nachwachsenden Rohstoffen und der vollständigen Abbaubarkeit auch eine riesigen Beitrag zum Umweltschutz mache, interessiert leider die wenigsten. Trotzdem gibt es bei mir nichts anderes mehr. DANKE JEAN PUETZ!
Karlheinz aus Herborn schrieb am 24. März 2020 um 7:02:
Hallo lieber Jean Pütz, Als Hobbythek Fan der ersten Stunde Freud es mich Sie wieder gefunden zu haben. Gerade in dieser Zeit sagen sie die Dinge so wie sie sind, ohne auf den Mainstream zu achten. Dem ja leider alles unterworfen wird ohne zu denken. Ich wünsche Ihnen und ihren Lieben alles erdenklich gute und weiterhin viel Gesundheit.
stöcker aus neuehrenfeld fridolinstr. 48 schrieb am 16. März 2020 um 3:42:
die besten tips gegen den virus die ich die letzte zeit gehört habe weiter so herr pütz
Facebook-Fan schrieb am 10. März 2020 um 18:03:
Hallo Jean , ich habe immer mit Begeisterung deine Sendungen verfolgt. Du bist für mich total glaubwürdig und auch fair. Ich finde es schade dass bei uns hier etwas schief läuft. Ich hoffe die Wähler werden bald mal begreifen dass es so nicht weiter gehen kann. In diesem Sinne Danke für die vielen schönen und informativen Sendungen von dir. Bleib schön gesund
Jürgen schrieb am 7. März 2020 um 17:58:
Hallo Jean , ich habe immer mit Begeisterung deine Sendungen verfolgt. Du bist für mich total glaubwürdig und auch fair. Ich finde es schade dass bei uns hier etwas schief läuft. Ich hoffe die Wähler werden bald mal begreifen dass es so nicht weiter gehen kann. In diesem Sinne Danke für die vielen schönen und informativen Sendungen von dir. Bleib schön gesund 👍
Weger schrieb am 7. März 2020 um 17:57:
Genauso ist es! Gut argumentiert, Herr Puetz 👌.Vor allem gibt es weder einen ( sog...) deutschen Aussenminister, der sich entsprechend dazu aeussert od (unsere noch) Kanzlerin. Abgesehen davon, dass ein solches Land wie die Tuerkei, deren Praesident seit Oktober nun zweimal als Aggressor in ein anderes Land (Syrien) eingefallen ist, (und somit den Migrationsdruck erneut extrem erhoeht hat, nachdem es sich dort gerade etwas beruhigte u die Kurden, die dort Erhebliches geleistet haben zur Befriedung incl der Festnahmen und Verwaltung der IS- Gefangenen, von Erdogan vertrieben werden sollen/wurden) und spaetestens seitdem haette die Tuerkei von der NATO als Partnerland suspendiert werden muessen - wegen Fehlverhaltens ( Ausschluss ist per se dort kaum moeglich verfahrenstechnisch). Nun zu den Saudis, reichen Golf-Staaten (habe einige Jahre in einem gelebt u kenne einige andere auch u deren Mentalitaet u Vorgehensweisen): Die reichen Golf-Staaten, obwohl allesamt islamisch-gepraegte Bruderstaaten der meisten musl. Migranten/Flüchtlinge usw, verfügen dort allesamt über kein Sozialsystem in unserem Sinne. Dort haben Einheimische quasi alle Rechte, Auslaender keine. Golf-Staatler ( first !), erhalten kostenfreie Basis- Gesundheitsversorgung, private Stromversorgung frei, erhalten bei Eheschliessung kostenfreies Grundstueck/ Basis-Haus usw. Dies alles gilt nicht fuer Auslaender! Also keine Sozialhilfe usw. Heisst: Diese Golf-Staaten geben zwar oftmals viel Geld fuer Migrations-/Fluechtlingshilfe (in musl. Laendern! ), aber sie fuerchten um 'ihren sozialen Frieden' resp 'soziale Unruhen', wenn sie viele Fluechtlinge/Migranten aufnaehmen usw. Nochmal mit Mitschreiben: Sie fuerchten soziale Unruhen! Noch Fragen?
Ilse Marx-Krambeer aus Weissenthurm schrieb am 5. März 2020 um 19:20:
Hallo Herr Pütz, mein Orthopäde sagte mir Ende des Jahres 2017, ich solle mir Weihnachten ein neues Knie wünschen. Ich hatte ihn wegen massiven Knieproblemen aufgesucht, könnte auch in den Naechten vor Schmerzen nicht schlafen. Ein Apotheker empfahl mir Hagebuttenpulver, seitdem nehme ich jeden Tag einen Teelöffel z.B in Joghurt und bin beschwerdefrei. Erstaunlich! Mit freundlichen Grüßen und alles Gute für Sie Ilse Marx-Krambeer
Maria Schaflik aus 06526 Sangerhausen schrieb am 3. März 2020 um 22:48:
Guten Abend Jean Pütz. Nachdem ich Sie wieder in Hauptsache gesund gesehen habe kam mir wieder die Hobbythek in den Sinn. Aber ihnen zu schreiben war nicht mein Problem mit meinem Knie das schon bis leicht in den Knochen eingedrungen ist sondern ein Problem was ich noch habe,nämlich Hämorrhoiden,die immermal ausbluten. Ich hab für mich ein gutes Mittel gefunden. Die Austrittsstelle heilt innerhalb von 2 Tagen wenn ich frisches Aloe vera gel benutze. Vielleicht kann ich anderen Leidtragenden mit meiner Erfahrung helfen. Herzlich Ihre Maria Schaflik
Hermine May schrieb am 29. Februar 2020 um 15:26:
Lieber Jean Pütz, ich bedanke mich bei Ihnen für die Hobbythek und die entsprechende Homepage, auf der ich heute bestellte. Mein Mann und ich wollen jetzt Naturkosmetik herstellen. Ihnen wünsche ich von ganzem Herzen Gesundheit, Liebe und Lebensfreude! Herzlichst Hermine
Bernd Schuster aus 29225 Celle schrieb am 17. Februar 2020 um 19:59:
Lieber Jean Putz, vor kurzem bin ich auf Ihr You Tube Video zum Thema Energiewende gestossen und beeindruckt,dass auch Sie zu der Minderheit gehören, die noch die Stimme der Vernunft vertritt.Jetzt habe ich gezielt nach Ihrem Internetauftritt gesucht und bin begeistert, wie engagiert Sie sich zu den aktuellen Themen Umweltschutz, Verkehrs-und Energietechnik sowie Industriestandort Deutschland äussern, und zwar gegen einen politischen und medialen Mainstream, der gegen jede Vernunft und naturwissenschaftliches Know How den Niedergang Deutschlands und nicht seine "Golden future" trotz entsprechender Selbstbezeichnung einleitet. Nur müssten Ihr Fachwissen, Ihre Autorität und Ihre fundierten Warnungen und Anregungen (z.B. zum Hybridauto) zu politischem Handeln und effektivem Widerstand gegen die erkennbaren Fehlentwicklungen führen, aber wie?? Ich würde Sie gern bei Ihren Bemühungen unterstützen. M.f.G. Bernd Schuster
Marius Tischler aus Frankfurt schrieb am 12. Februar 2020 um 16:03:
Ich möchte mich bei Ihnen bedanken als Kind schaute ich gerne Ihre Sendungen und bin evtl. auch deswegen Ingenieur und Bastler geworden. Was ich hier aber eigentlich sagen möchte ist das eine Sendung wie Hobbythek dringend wieder ins TV muss! Alle reden von Nachhaltigkeit und wie mittels Elektroautos die Welt zu retten ist, aber beginnt Nachhaltigkeit nicht mit dem mündigen Einsatz des eigenen Kopfes? Wir alle sollen nur noch "arbeiten" und jegliche Entscheidung "Experten" überlassen - Sachen wie Brot-backen für Normalpersonen unmöglich sollte unter Strafe gestellt werden! Schade das selbst die öffentlich rechtlichen Sender das Quer-denken verlernt haben und nur noch Weich-spül-sendungen produzieren. Irgend wann wird festgestellt werden das Apps nicht zum essen sind 🙂
C. Müller schrieb am 2. Februar 2020 um 12:06:
Herr Pütz, ich vermisse Sie im Fernsehen. Sie wirkten auf mich immer wie Einstein, der uns was lehrt, wie die Sendung mit der Maus , haben auch Sie mit Leidenschaft und Hobby dem Zuschauer vermittelt als würden Sie den Zuschauer wahrnehmen und wir , meine Mutter und ich, haben ihre Sendungen immer gerne gesehen. Sie hatten noch einen Bildungsanspruch. Heute verohren die TV Sender mit Jungle Camps und Quizsendungen, oder politischer Erziehing. Ich bin froh, dass Sie uns durch das Internet treu bleiben, so bleibt ein Stück Qualität aus guten Tagen. Meine Mutter und ich sagen Ihnen von ganzem Herzen DANKE für die Hobbythek ❤ Mein Lieblingsmoment, als Sie auf einen Erdglobus zeigten: " Ich habe mir ein Kindheitstraum erfüllt. Dort geht nämlich der Äquartor durch." Auch ich möchte eines Tages einmal an den Nord und Südpol, sowie an den Äquartor. Bis bald.