Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Das Gästebuch dient in erster Linie dazu, in sachlicher Art seine Meinung, Lob und Kritik über mich und meine journalistische Arbeit mitzuteilen. Sofern Einträge gegen die allgemeingültige "Nettikette" verstoßen, behalte ich mir vor, diese umgehend zu löschen. 
Dazu zählen auch Aussagen, die falsch bzw. nicht ausreichend belegt sind.
Ich bitte um Verständnis!
50 Einträge
Rainer schrieb am 9. Oktober 2019 um 1:46:
Guten Tag Herr Pütz, ich habe gerade ein Video über Umwelt-/ Klimaschutz von Ihnen gesehen. Ich war hocherfreut wider etwas von Ihnen zu sehen. Ich habe in meinem Kind- und Jugendalter sogut wie keine von Ihren Sendungen verpasst. Ich habe eine bitte an Sie: Bitte sprechen Sie inbesondere, einem im Jahre 1967 geborenem und ein "von" im Namen tragenden Quasi-Kollegen ins Gewissen. Ich war vor einigen Jahren in einer seiner Kabarett-Shows und war sehr begeistert von Ihm. Jetzt habe ich aber erfahren das dieser Mediziner (auch) bei den Klimahysteriker arbeitet. Ich kann nicht erwarten, das dieser Fernsehmoderator sich offensiv gegen seinen Arbeitgeber ARD stellt, aber ich erwarte, das er standhaft über den menschengemachten Klimawandel sagt: "Ich bin Arzt und kein Klimawissenschaftler, deswegen werde ich keine aussage darüber treffen". Ich bin ebenfalls ein großer Freund des Umweltschutzes. Es ist für niemand förderlich in einer kaputten Umwelt zu leben. Ich mache mir aber mindestens genau soviel sorgen über eine kaputte Gesellschaft. In der eine ehrliche und unabhängige Wissenschaft keinen platzt mehr hat. Mit freundlichen Grüßen Rainer
Lammers-Baddé aus Remich schrieb am 6. Oktober 2019 um 7:59:
Moien Jean. hun dei reportage iwert Hagebuttenpulver ganz interessant fond. Eng Fro. gin lo matt Diverticulen opereiert,kann ech dann awer lo nach de Polver huelen,well et jo su e reent gemuelen granulaat ass. Merci fir dein Aentwert.Lydie aus dem Buschland
Finger Ralf aus 58097 Hagen schrieb am 30. September 2019 um 15:07:
Sehr geehrter Herr Pütz, in Ihrer Sendung in WDR 4, bin ich wieder auf die Hobbythek aufmerksam geworden und habe mir gleich 1 Dutzend Bücher bestellt, unteranderem über Frusip´s. Da es die aber nicht mehr gibt, bin ich auf Ihre Sendung Nr. 192 vom 05.06.1991 gestoßen.Wenn es darüber noch Unterlagen gibt, würde ich selbst versuchen Frusip´s herzustellen!? MfG Ralf Finger
Christian Ecke aus Hohen Neuendorf schrieb am 25. September 2019 um 21:36:
Ich lese gespannt Ihre Ausführungen. Finde irgendwie Parallelen in meinem Leben. Werde öfter auf Ihrer Seite sein. Ich wünsche Ihnen alles Gute und noch viele interessante Informationen.
Ingeborg Pagel aus Schwerin schrieb am 22. September 2019 um 20:00:
Sehr geehrter Herr Pütz, habe heute beim Autofahren Radio B2 gehört und da haben Sie über ein Pulver gesprochen das Ihre Gelenkschmerzen gelindert / behoben hat. Leider habe ich den Namen des Pulvers nicht verstanden, würde es so gerne wissen um auch meine Schmerzen zu lindern. Herzlichen Dank im voraus und liebe Grüße
Marion schrieb am 22. September 2019 um 17:02:
Nachträglich alles Gute zum Geburtstag - verbunden mit den besten Wünschen für Glück, Gesundheit und Zufriedenheit. Schön, daß es Sie gibt Herr Pütz.... <3
Margarete Schäfer aus Halle schrieb am 20. September 2019 um 12:02:
Hallo Herr Pütz, ich habe Ihre Sendung im NDR gesehen. Sie sprechen mir aus der Seele, wie man so schön sagt. Können Sie nicht einmal als Berater bei diesen endlosen Konferenzen teilnehmen? Mir erscheinen diese Diskussionen recht wirkungslos, gibt es keine Berater mit ihrem Wissen? Bleiben Sie dabei und geben Sie den oft einfach mitlaufenden "Schafen" ein paar Denkanstöße. Ihr Hobbytheksendungen habe ich in jungen Jahren alle verfolgt. Schön dass es Sie gibt!!! A-M. Schäfer
Alfredo Soukup aus Wiesbaden schrieb am 13. September 2019 um 12:41:
Greta und Co: Wenn sie heute mit ihrem Kind über die Copacabana laufen und ihr Kind sieht ein verwahrlostes Kind, dann hat es nicht Angst überfallen zu werden, sondern Mitleid, obwohl das verwahrloste Kind nur einen Überfall im Kopf hat. Die Erziehung in Teilen Europas hat beim Selbstdenken Schluss gemacht. Nur so kann man sich erklären, dass Jugendliche ihren Symbolen nacheifern wie Jugendliche am Ende der Zwanziger oder Anfang der Dreißiger. Es ist immer ein Versagen der Politik mit einem verantwortungslosen Journalismus, der dies untermauert und nicht wissenschaftlich Fehler der Politik aufdeckt.
Alm, Katinka aus Offenbach am Main schrieb am 5. September 2019 um 14:21:
Lieber Jean Pütz, war das eine Freude, Sie pützmunter wiederzusehen auf dem roten Sofa! Ihre Sendungen habe ich sehr vermisst. Ihr Baguette ist heute noch ein Renner, und es wird keines mehr gekauft. Hoghurt, Orangenreiniger und vieles mehr befinden sich in meinem Haushalt. Danke, danke, danke - für alle Ihre guten Tipps, Erklärungen, Rezepte. Hagebuttenpulver konsumiere ich schon seit 2 Jahren. - Kommen Sie auch einmal in die Nähe von Offenbach bzw. Frankfurt? Herzliche Grüße von einer Rheinländerin aus Hessen - älteren Datums
wolfgang König aus v arel schrieb am 3. September 2019 um 19:14:
Schade, dass man Sie noch so selten im TV sieht , das Hagebuttenpulver ist nicht vielen bekannt und ich mußte erst wieder durch Sie daran erinnert werden. Schön , dass sie das nochmals anführten , vielen Dank . Sie war der einzigste Vitamin-C Träger bei uns auf der Schwäbischen Alb . Marmelade, Tee und das Fruchtfleisch mit Zucker zerstampft. Bedanke mich nochmals bei Ihnen und wünsche alles GUTE und Gesundheit.
Joachim Noot aus Kellenhusen schrieb am 3. September 2019 um 15:00:
Sehr geehrter Herr Pütz, ich wollte ihnen schon immer mal schreiben, aber wie das so ist, der Wille ist da aber schwach. Vor vielen Jahren habe ich ihre Sendung Siebdruck gesehen und auch gleich angefangen das einmal auszuprobieren. Ich war in der Glücklichen Lage, (EDV 2 Schichtbetrieb), neben meinem eigentlichen Beruf aus der Sendung Siebdruck einen Nebenerwerb aufzubauen. Nach nunmehr über 25 Jahren habe ich die Tätigkeit Hauptberuflich ausgeübt und überwiegend große Firmen mit Werbeartikeln, die ich in meiner eigenen Druckerei hergestellt habe beliefert. Ich habe Siebdruck, Textildruck, Tampondruck, Beschriftungen, Offsetdruck Bauschilder uvm, angeboten. Leider musste ich das mit 56 Jahren wegen Krebserkrankung aufgeben. In der aktiven Zeit habe ich sehr gut verdient. Heute geht es mir wieder sehr gut und ich freue mich, das ich nun an der Ostsee (ca. 95 Schritte bis zum Wasser) leben darf. Ich danke Ihnen dafür, das Sie die Sendung Siebdruck, Moderiert haben. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie alles Gute. Mit freundlichen Grüßen J.Noot
Reiner Brida aus Diemelsee schrieb am 3. September 2019 um 9:12:
Hallo Pütz Ich bin immer begeistert, wenn ich Sie im Fernsehen oder auf Sozialmedia sehen kann. Hoffentlich bleiben Sie und auch nicht zu vergessen das Team hinter der Kamera uns noch lange erhalten. Einfach gesagt: - informativ- genial- auf den Punkt gebracht. Reiner Brida
Heiko Plötner aus Barsinghausen schrieb am 3. September 2019 um 1:17:
Sehr geehrter Herr Pütz, habe durch Zufall die NDR Sendung gesehen. Sie haben Geist, Verstand und Charakter. Hier in Deutschland graben sich die vielen kleinen Führer selbst das Wasser ab. Kein Verstand, keine Logik, kein folgerichtiges Denken und Handeln. Es ist schlicht zum Kotzen. Aus der Atomenergie kommt der Mensch durch Atomforschung heraus, und natürlich durch neue Forschung. Diesel aus CO2 und Wasser, Dieselkraftwerke zur Stromerzeugung, ausgestattet mit Hochleistungsturbinen Damit kommen wir vorerst vorwärts, kleiner Schritt für Schritt.... Die vielen kleinen Führer bei den Grünen, die Geltungssucht vor sich hertragend, als Brett vor dem Kopf, und wie eine Büffelherde alles zertrampelnd, sind doch Großteils nur des Geldes wegen in der Partei, deshalb dieses dumme Getue. Viele wollen dadurch schnell aufsteigen um nochmehr Geld zu bekommen. Visionslose Wichtigtuer, mit der Engstirnigkeit eines durch Inzucht verblödeten Dorfgebildeten, die sich einbilden durch ihre Dummheiten ( Wirtschaftssabotage und Zersetzung der Ordnung ) großes zu leisten. Das Geschrei wird groß sein, ebenso daß Gezitter wenn es zu Konsequenzen kommt, denn lange wird dies nicht mehr möglich sein, da das Volk vor die Wahl gestellt, in Armut zu verrecken oder auf niedrigstem Niveau zu leben die Notbremse ziehen wird. Der Tipp mit den Hagebutten kam gut bei meiner Mutter an, danke ! Bleiben Sie am Ball, logisch denkend, so sind Sie eine wahre Freude für die Geistigkeit im Lande, welche leider immer mehr schwindet. Beste Grüße, Heiko Plötner
Bille aus Niedersachsen schrieb am 2. September 2019 um 21:28:
Sehr geehrter Herr Pütz, ich bin wirklich beeindruckt von Ihrem Standing in unser heutigen Zeit. Ich war um 21:00 Uhr auf einem großen Portal um Hagebuttenpulver zu erwerben, aber es muss zumindest ganz Norddeutschland "Das rote Sofa" geschaut haben und Ihrer Empfehlung nachgekommen sein: Es ist fast ausverkauft! Ich gratuliere Ihren aus ganzem Herzen. Gruß aus dem Norden
Helmut Mörchen aus Nienburg/Weser schrieb am 2. September 2019 um 21:23:
Lieber Herr Pütz, bei der heutigen Sendung "DAS" des NDR haben Sie viel Gutes und Korrektes zum Klimawandel etc. gesagt. Der Teil über die Stromspeicherung missfiel mir aber, weil Sie die Möglichkeit, Strom in Form von Power to Gas etc. nur als noch nicht ausgereift erklärten, ohne die hier fehlende Förderung durch die Bundespolitik zu erwähnen, was seit spätestens der letzten schwarz-gelben Bundesregierung (gemeinsam mit weiteren Rückschritten bei der Fortschreibung des EEG) nach meiner Meinung sabotiert worden ist. Fachleute, z.B. vom Solarenergieförderverein (sfv.de) fordern dies spätestens seit den 90er Jahren. Auch der Hinweis, dass Deutschland allein mit noch so viel CO2-Vermeidung die Welt nicht retten kann, war mir zu einseitig, weil das kein vernünftiger Mensch fordert, aber am Beispiel des weltweit "kopierten" EEG schon gezeigt wurde, wie gute Vorbilder durchaus Nachahmer animiert, was dann weltweit Wirkung zeigen kann. Die Behauptung, die Grünen folgten einer Ideologie, die nur auf CO2-Vermeidung beschränkt sei, halte ich für fast böswillig, da zumindest die führenden Köpfe der Grünen sehr viel vielseitiger argumentieren. Mit sonnigem Gruß eines Nicht-Mitglieds der Grünen Helmut Mörchen
Werner Spahl aus Wittmund schrieb am 2. September 2019 um 20:52:
Sehr geehrter Herr Pütz, habe gerade Ihr Interview in der NDR Sendung DAS gesehen. Gratulation zu Ihren Statements. Der Hype der Grünen ist auch nach unserer Meinung der falsche Weg. Unser Kapital in Deutschland ist der Erfindergeist, die Ingenieurskunst und die Bildung im Allgemeinen. Ich bin sogar der Meinung, dass für jedes abgeschaltetes Kohlekraftwerk ein Kernkraftwerk eine verlängerte Laufzeit bekommt. Ansonsten lässt sich die Grundlast für uns und ins Besondere für die Industrie nicht halten. Wir wären töricht, wenn wir unsere starke Industrie auf eine ignorante Weise schädigen. Unser Gut ist die Forschung. Vielleicht ist es in 30 bis 50 Jahren möglich die elektrische Energie anders zu gewinnen oder zu speichern, aber eben nicht mittelfristig. Daher wäre ein Vortrag Ihrerseits in unserem kleinen Ort sehr zu begrüßen. Nur bin ich mir nicht sicher, ob wir es bezahlen können. Unsere Region ist fast gesättigt mit Windenergie. selber habe ich auch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach. Ich bin definitiv für die Unterstützung dieser Energieform. Nur die Naturwissenschaft sagt auch mir, das reicht nicht. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Mit naturwissenschaftlichen Grüßen aus Ostfriesland Ihr Fan Werner Spahl
Karl aus Bremen schrieb am 2. September 2019 um 20:09:
Sehr geehrter Herr Pütz, mit Erstaunen höre ich Ihre Worte in Buten und Binnen zum CO2 Ausstoß und muss feststellen, dass gerade Sie ganz offenbar keine Ahnung haben von den Auswirkungen des Treibhausgases CO2. Auch fehlt Ihnen die richtige Sicht auf die Anteile dieses Treibhausgases in der Atmosphäre. Besser wäre es sich nochmal zu informieren und nicht diese AFD Propaganda gegen die Erkenntnisse von 99% der Klimawissenschaftler zu unterstützen. Ihre Befürchtungen, Deutschland würde in Arbeitslosigkeit versinken sind allerdings eventuell Fakt. Das wird aber entgegengesetzt zu Ihrer Aussage eintreffen, wenn unsere Politik nicht die richtigen Weichen stellt und unsere Ingenieure es nicht schaffen die gesamte Primärenergieproduktion nachhaltig aus Wind, Sonneneinstrahlung, Erdwärme und Wasserkraft zu gewinnen. Schon alleine die Endlichkeit von fossilen Brennstoffen aber auch die Produktionskosten müssen uns antreiben mit Nachdruck das Ökoenergiezeitalter einzuleiten. Schaffen wir das nicht werden andere Volkswirtschaften uns überholen und wir werden der Verlierer sein, wie wir es schon heute bei der, vom Deutschen Konrad Zuse erfundenen Elektronischen Datenverarbeitung und der dazugehörenden Techniken sind. Also Herr Pütz ich muss es leider sagen, erst denken dann reden.
Robi Martincic aus Castrop-Rauxel schrieb am 2. September 2019 um 13:22:
Hallo jean-puetz. Ich wollte Dir Danke für Deine tollen Sendungen sagen. Die habe seit frühster Kindheit gerne gesehen. Genau so wie Deine Meinung zur Politik, Gesellschaft und aktuellen Themen. Weiter so. Desweiteren wollte ich Dir sagen, das viele Male versucht habe Dich mal persönlich kennenzulerben. Um einmal mit Dir persönlich ne Runde zu klönen. Würde mich sehr freuen von Dir zu hören. So jetzt Dir noch einen schönen Tag. Pass auf dich auf. Sei weiter so wie Du bist. Nämlich ein Original. LG Robi Martincic
Markus Mall aus Bad Friedrichshall schrieb am 30. August 2019 um 23:32:
Sehr geehrter Herr Pütz, es macht Freude Ihre neu aufbereitete Webseite zu sehen. Sie ist bereichernd. Was ich persönlich allerdings schon seit langem freut und in Anspruch nehme, ist, dass Sie unter Ihrem Namen es ermöglichen, Produkte zu kaufen, die durch ihr Hobbythek bekannt geworden sind; und es Ihnen die Sache ein so großes echtes Herzensanliegen war, dass sie keinerlei materiellen Interessen verfolgt haben. Liebe Grüße Ihr Markus Mall
Norbert Bröker aus Delbrück schrieb am 30. August 2019 um 16:07:
Danke für ihre Veröffentlichungen. Ich hoffe, dass sie noch viel und lange den Finger in so manche offene Wunde legen können. Wissenschaftlich sind sie ein Fuchs. Norbert Bröker