Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Das Gästebuch dient in erster Linie dazu, in sachlicher Art seine Meinung, Lob und Kritik über mich und meine journalistische Arbeit mitzuteilen. Sofern Einträge gegen die allgemeingültige "Nettikette" verstoßen, behalte ich mir vor, diese umgehend zu löschen. 
Dazu zählen auch Aussagen, die falsch bzw. nicht ausreichend belegt sind.
Ich bitte um Verständnis!
74 Einträge
Dietger Hockamp aus 57223 Kreuztal schrieb am 31. Januar 2020 um 9:14:
Habe mit Ihren teuren teuren Quarkbereiter gekauft und bin froh darüber. jeden 3.Tag wird Qark und Joghurt frisch gemacht.Spare jedemenge Plastik.Ich denke schon über das Herstellen von Harzer und Camembert nach.Muß nur noch eine ge- eignete Reifebox haben. D.H.
Karl Held aus Berlin schrieb am 30. Januar 2020 um 21:01:
Sehr geehrter, lieber (Herr Pütz, Sie haben vor Jahren, in der Sendung im wdr hobythek, ein Rezept veröffentlicht: Möhren ayurvedisch zubereitet. Habe das Rezept leider verloren und nicht wiedergefunden. DenGeschmack habe ich noch auf der Zunge- würde ich gerne nochmals kochen. Könnte es sein dass Sie das Rezept noch haben. Viele Grüße Karl Held PS Ihr Yoghurt Rezept ist Spitzenklasse, vielen Dank!
M. Tuttlies schrieb am 28. Januar 2020 um 16:47:
Lieber Jean Pütz, im Moment habe ich das Gefühl, dass alles was machbar erscheint auch umgesetzt werden soll. So wollen es die Umweltschützer und die Politik springt auf den Zug auf. Das führt zwangsläufig m.E. in eine Sackgasse. Ich denke nur an den groß angelegten Umstieg auf Elektromobilität. Intelligente Lösungen die praktikabel sind vermisse ich leider. Ich weiss wovon ich rede. Habe durch jahrzehntelange Erfahrung im Bereich Umwelttechnik viel bewegt. Es gibt für vieles Lösungen, jedoch sollte man nicht adhoc alles schlecht reden. Jetzt rächt sich leider was in den letzten Jahren (Jahrzehnten) versäumt wurde. Bitte nicht falsch verstehen, ich habe nichts gegen Umweltschützer die Finger in Wunden legen und die Menschen aufrütteln. Zielführend ist jedoch nur ein Mix der Technologien um Emissionen zu minimieren. Dafür plädiere ich. Ein Herumdoktern aufgrund von Bauchgefühlen ist zum Scheitern verurteilt. Auch die zu begrüssende hohe Investitionsbereitschaft seitens EU muss zielführend eingesetzt werden. Ich vermisse die Bereitschaft nüchterne Bilanz ziehen zu wollen. Danke Jean Pütz, Sie rennen bei mir offene Türen ein.
Raimund Eich aus 66538 Neunkirchen schrieb am 28. Januar 2020 um 12:44:
Eingroßartiger beitrag zum Thema Energiewende, Herr Pütz. Bitte werden Sie nicht müde, die Menschen auf den politisch verordneten Energiewahnsinn in Deutschland hinzuweisen, der von gehirngewaschenen und von keiner Sachkenntnis getrübten Universaldilettanten verursacht schon sehr bald zu Blackouts führen wird. Ich bin selbst Ingenieur der Elektrotechnik und habe schon überlegt, ein Buch mit sehr anschaulichen und leicht nachvollziehbaren Beispielen darüber zu schreiben. Ich fürchte nur, dass ein Hobbyautor wie ich damit weder wahr- noch ernstgenommen werden würde. Herzliche Grüße von einem alten Jean Pütz-Fan.
MARIO CASPARY aus WELLENSTEIN - LUXEMBURG schrieb am 7. Januar 2020 um 18:17:
Hallo Herr Pütz, ich lese Ihre Beträge immer mit grossem Interresse. Ich bin selbst aus der Technik, Oldtimer Motorräder und PKW's aber auch moderne Fahrzeuge. Herr Pütz, ich möchte zu dem Thema lediglich hinzufügen....heute 01/2020 z.B. beim Supermarkt startet ein Model der letzten Generation Motoren und eines renomierten Deutschen Herstellers (mit Harnstoffeinspritzung) und setzt sich in Bewegung. Entweder es liegt an mir oder? Jedenfalls ist die Russentwicklung sehr gut bemerkbar (abgesehen von dem beissenden Nebengeruch von Harnsäure) beim Einatmen. Ich dachte an den Bericht im FB den ich ja kannte und habe meine persönlichen Bedenken! Jedenfalls habe ich schon länger all unsere Diesel aus dem Haushalt verbannt, seither ist der Russgerucht und das genagele Vergangenheit in der Garage. Hinzufügen möchte ich noch dass eine Einspritzpumpe, sowie Düsen der modernen Generation jedwede Ersparnis (wenn überhaupt) zu Nichte macht. Da ich auch Motorradfahrer bin, ist es oft gelinde gesagt nicht lange denkbar hinter den so modernen Vehikeln her zu fahren und den Geruch ein zu atmen. Für mein Verständnis geht es lediglich um Diesel-Turbo Leistung, Drehmoment, Höchstgeschwindigkeit bei Verhältnismässigem schmalen Verbrauch. Ich möchte den Diesel nicht tot schreiben aber der einzige Luftreinigende Motor .... ist und bleibt der Luftbetriebene Motor mit Abluf-Reinigungskat. (vor einigen Jahren in der Sendung von G.Jauch vorgestellt von 2 Luxemburgen, welche bei der Entwicklung tätig waren). Ich las später dass dieser Motor in der Spanischen Hauptstatt im Taxibetrieb eingesetz würde um den Smog ebenfalls zu bekämpfen, da durch einen speziellen Kat die angesaugte Luft gereinigt würde. In der Sendung hatte ein Sachverständiger vom Tüv bestätigt dass der Motor 100% reine Abluft hinterlässt. Das wollte ich Ihnen mitteilen und mich so mal bei Ihnen melden. Hochachtungsvoll M.Caspary
Knickelbein, Karl aus Hamburg schrieb am 6. Januar 2020 um 15:19:
Sehr geehrter Herr Pütz, der Artikel "...Abkehr vom E-Auto.." ist interessant. Ich bin schon lange der Auffassung, daß die deutsche Automobilindustrie das E-Auto "verschlafen" hat, diese Technik überspringen, sich auf die Brennstoffzellentechnik (Wasserstoff-/Erdgas-Basis o.ä.) stürzen und zügig Antriebe/Autos mit dieser Technik entwickeln sollte. Um einen gleitenden Übergang zu schaffen, könnten vorhandene Verbrennungsmotoren weiter optimiert werden. Mit freundlichen Grüßen Karl Knickelbein
Marcel Boulanger aus Nauheim schrieb am 5. Januar 2020 um 1:03:
Hallo Herr Pütz. Ich bin mit ihren Shows aufgewachsen und bin noch heute ein großer Fan. Ich würde gerne wissen, wie ich ein Autogramm bekommen kann! Vielen Dank
johann leitgeb aus a 3903 echsenbach Österreichj.leitgeb schrieb am 3. Januar 2020 um 12:21:
Lieber Herr Pütz, habe auf Hinweis von TV-3sat mir im Dez. 19 Ihr Buch " Ich hab da mal was vorbereitet " gekauft , 1 Auflage17- und über die Feiertage gelesen . Bin ganz begeistert und freue mich als 81 Jähriger eine so grossartige Lebensgeschichte-so gut erzählt- und für mich so stimmig lesen zu können. Meine aufrichtige Gratulation. Ih wünsche ihnen und Ihrer Familie noch eine schöne und glückliche Zeit , es grüsst herzlich Leitgeb ein weiterer grosser Fan !
Hedy Haacker aus 8300 Tapolca/ Ungarn schrieb am 11. Dezember 2019 um 22:42:
Guten Tag, ich lebe in Ungarn und verfolge Ihre Beiträge in FB. Ich freue mich immer einen noch klar denkenden Landsmann lesen oder hören zu können. Es ist schwer, realistische Beurteilungen zu hören. Bitte bereichern Sie weiter mein Leben. Danke und eine gute Zeit für unser Heimatland. Liebe Grüße an meine "alte" Heimat, Hedy M. Haacker
Klaus aus Celle schrieb am 14. November 2019 um 12:01:
Nach ca. 14Tagen Einnahme, sind meine Dauerschulterschmerzen nur noch Belastungsschmerzen. Ich kann meinen Sport nun weiter ausführen, und sogar wieder auf der Schulter einschlafen. Es ist toll.
Rafael Knöringer aus Haßloch schrieb am 13. November 2019 um 18:43:
Hallo Herr Pütz, es freut mich zu lesen, dass es ihnen noch recht gut geht. Sie haben seit meiner Jugend erheblichen Einfluss auf meine Entscheidungen gehabt. Über ihre Sendungen zur Digitaltechnik habe ich z.B. meinen beruflichen Weg zur Steuerungstechnik gefunden. Und bis zu meinem kürzlichen Ausscheiden (01. November 2019) aus dem Beruf immer in diesem Bereich gearbeitet. Evtl. werden ihre jetzigen Erfahrungen mit "morschen" Gelenken auch zukünftig für mein Leben hilfreich sein. 🙂 Danke! Grüße aus der Pfalz!
Monika schrieb am 13. November 2019 um 17:44:
Hallo Jaen Pütz, ich bin seit ganz vielen Jahrzenten schon Kunde bei Ihnen und ich bin wie immer sehr zu frieden mit Ihren Sachen. Auch mir hat das Hagebuttenpulver sehr geholfen. Ich hatte Schmerzen in den Hüftgelenken und seit ich Hagebuttenpulver im Jogurt zu mir nehme sind die Schmerzen weg. Danke.
Carina aus Kaltenkirchen schrieb am 12. November 2019 um 18:20:
Lieber Herr Pütz, über Facebook habe ich von dem Tipp mit dem Hagebuttenpulver erfahren. Langes Stehen, langes Laufen oder Treppen steigen, war für mich schwierig. Oft hatte ich Schmerzen In den Knien (auch Schwellungen). Seit ca. 4 Wochen nehme ich regelmäßig das Pulver und ich bin fast schmerzfrei und viel beweglicher. Ein künstliches Kniegelenk, darüber sprach mein Arzt schon mit mir, ist für mich nun kein Thema mehr. Vielen Dank und alles Gute für Sie. (Mein Mann war ein Schüler von Ihnen und ich ein Fan der Hobbythek)
Karin Peukert aus Laatzen schrieb am 10. November 2019 um 19:31:
Sehr geehrter Herr Pütz, ich habe Sie vor einiger Zeit im NDR bei DAS über Hagebuttenpulver sprechen hören. Da ich auch unter Arthrose leide, habe ich gleich am nächsten Tag damit angefangen. Ich möchte mich bei Ihnen bedanken. Die Wirkung ist ganz erstaunlich und hat mir sehr geholfen. Danke!!!!
Ilonka Renninger schrieb am 4. November 2019 um 13:54:
Lieber Jean Pütz, als Urgesteinnutzer der Hobbytips und Hobbythekbücher (ich habe noch Basiscreme heiß gerührt!) wollte ich Ihnen schon lange Mal für meine ziemlich faltenfrei Haut und mein saubere Wäsche danken. Im Zuge eines Workshops über Nachhaltigkeit sind Ihre Bücher über das Waschen und der Fleckenalmanach wieder zu neuen Ehren gekommen. Viele Ihrer Gedanken zum Umweltschutz -gerade beim Waschen- sind nach 30 Jahren immer noch relevant Ich werde Sie -und Ihr Waschkonzepte- mit Überzeugung vorstellen und hoffen das ich ein paar der Teilnehmer genauso davon überzeugen kann wie ich es bin. Ausserdem finde ich es schade, das es keine(n) Nachfolger(in) für Ihre Sendung gab. Wenn auch nicht jedes Thema für mich gleichermaßen interessant war, stand die Neutralität der Recherche und auch die praktische Umsetzbarkeit für mich immer im Vordergrund. Im Jungle von Industrie und Lobbyisten kann man als Einzelne die Wahrheit oder Nützlichkeit nicht mehr erkennen. Eine unabhängige Instanz mit Entertainfähigkeiten der die Zuschauer zum Mitmachen für den guten Zweck -z. B.Umweltschutz- mitreissen kann, käme heute auch gut. Und ausserdem auch meinen Dank an Ihre Mitarbeiter(innen) die bei solchen Dankesschreiben eigentlich immer zu kurz kommen. Möge Ihnen Ihre Neugier noch lange erhalten bleiben....
Doris aus Edewecht schrieb am 27. Oktober 2019 um 16:16:
Lieber Jean Pütz, danke für die Empfehlung des Hagebuttenpulvers. Da ich die entsprechenden Probleme mein "eigen" nennen kann, habe ich mir Bio Hagebuttenpulver zugelegt und nach 2 Wochen Einnahme empfinde ich spürbare Besserung. Es gibt mittlerweile einige Studien, die die Wirksamkeit belegen: aus Dänemark, Norwegen und Uni Freiburg. Ihnen alles Gute!!
Klaus-Dieter Kockott aus 2549 Ellerau schrieb am 27. Oktober 2019 um 7:58:
Hallo, lieber Herr Pütz. Ich nehme das Hagebuttenpulver nun schon 4 Wochen. Meine Atrose in den Handgelenken ist fast weg. Ich benötige kein Voltaren mehr. Danke für Ihren Auftritt im TV. Übrigens ich bin kürzlich erst 83 Jahre alt geworden.
Stefan Wudel aus 42555 Velbert schrieb am 26. Oktober 2019 um 19:41:
Guten Tag Herr Jean Pütz. Wollte ihnen mal Mitteilen das ich auch nach über 30 Jahren noch Fänn bin und gerne noch in ihre Bücher Hobbythek lese.
Jörg schrieb am 18. Oktober 2019 um 16:22:
Hallo Herr Pütz, vielleicht hilft Ihnen meine Erfahrung etwas weiter, durch die Kombination von Hagebuttenpulver (biochemischer Aspekt) mit der Behandlung mechanischer Ursachen dauerhaft und grundlegend etwas gegen Arthrose zu tun. Bei mir stellten sich Knieschmerzen ein, so dass ich befürchtete, nun ginge es bei mir auch los. Ich schaute bei YouTube im Kanal von Liebscher und Bracht nach, vor allem den Vortrag "Die Arthroselüge" über die Entstehung von Arthrose aufgrund unterschiedlich ausgebildeter Muskeln (also mechanischer Aspekt). Ich machte dann die empfohlenen Übungen gegen Knieschmerzen (und vorher die Faszien-Rollen-Massage), die bei mir schon nach einem Mal erstaunlich gut wirkten und mich nach einigen Malen Anwendung das Problem fast vergessen lassen. Jedenfalls laufe ich nun wieder ohne Probleme lange draußen herum, bergab und bergauf. Ich habe nur meine eigene Erfahrung, ich weiß auch nicht, ob es bei mir überhaupt eine beginnende Arthrose ist oder ein Warnzeichen war, aber es scheint mir, als würden hier die Beschwerden an ihrer Ursache auf einfache Weise behandelt werden. Da braucht man nicht viel mehr als Disziplin. Ich hatte schon einmal schnellen und durchschlagenden Erfolg mit diesen Übungen am Schienbein gehabt, als ich durch ungewohnte einseitige Belastung wohl eine beginnende Knochenhautablösung hatte, durch welche ich nicht mehr gern weiter als wenige 100 m gehen wollte. Nun möchte ich mit Übungen am Ball bleiben, die Warnungen meines Körpers beachten und Vorbeugung betreiben, wozu ich übrigens auch Hagebuttenpulver nehme. Mir erscheint gerade die Kombination als sehr sinnvoll.
Schneider schrieb am 17. Oktober 2019 um 20:14:
Hallo Herr Pütz, Ich würde mich freuen, wenn Sie einmal Ihre Meinung zum Thema Astaxanthin, OPC usw. schreiben würden.Da Sie unter anderem oft das Thema Ernährung in der Hobbythek bearbeitet haben, können Sie bestimmt auch dazu einiges schreiben. Schöne Grüße B.Schneider