Archiv der Kategorie: Klassische Medizin

Selbst geringe Feinstaubwerte erhöhen das Schlaganfallrisiko

Bisher wurde immer der Verkehr, also unsere privaten Autos als Hauptursache in den Städten ausgemacht. Ein großer Irrtum ist, dass die großen Batterie-schweren E-Autos das verbessern würden. Das stimmt nicht! Während bei Diesel- und Benzin-Autos durch Filterung und chemischer Bindung durch Harnstoff der Feinstaub- und Stickoxid-Anteil aus dem Auspuff fast auf Null reduziert wurde, erzeugen die Batterie-schweren Elektro-Autos einen viel stärkeren Reifenabrieb durch die unvermeidliche Reibung, die unmittelbar mit dem höheren Gewicht zusammen hängt. Darüber wird nie diskutiert, trägt aber erheblich zum vermehrten Feinstaub- und Mikroplastik-Gehalt der Luft. Ich erwähne das nur, weil dies bei den Batterie-getriebenen Elektro-Autos unter den Tisch gekehrt wird, um sie als Saubermacher und Klimaretter der Nation fälschlicherweise zu propagieren.

Die folgende Pressemitteilung des KIT ist insofern interessant, als die Wissenschaftler in ihrer umfangreichen aktuellen Studie explizit die bisherigen Schwellenwerte für Feinstaub ablehnen.

Jean Pütz

(Helmholtz) – Luftverschmutzung am Wohnort kann mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfall und koronare Herzkrankheiten verbunden sein, selbst wenn die Werte unter den von der Europäischen Union und der Weltgesundheitsorganisation festgelegten Grenzwerten liegen. Dies haben Forschende des Helmholtz Zentrums München und des Karolinska Instituts in Schweden gemeinsam mit einem europäischen Team in einer großen Studie nachgewiesen.

„Unsere Ergebnisse zeigen auf, dass die derzeitigen Luftqualitätsrichtlinien keinen ausreichenden Schutz bieten“, sagt Annette Peters, Direktorin am Institut für Epidemiologie am Helmholtz Zentrum München, die die Studie von deutscher Seite aus leitete.

Die Studie ist eine große europäische Zusammenarbeit und umfasst mehr als 137.000 Teilnehmende aus sechs verschiedenen Kohorten in Schweden, Dänemark, den Niederlanden und Deutschland, die durchschnittlich 17 Jahre lang beobachtet wurden. Die Forschenden untersuchten, ob ein Zusammenhang zwischen Schlaganfall oder akuter koronarer Herzkrankheit und einer längeren Exposition gegenüber Feinstaub (Partikel mit einer Masse von weniger als 2,5 Mikrometern Durchmesser, PM2,5), Stickstoffdioxid (NO2), Ruß und Ozon (O3) besteht.

„Wir haben festgestellt, dass das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, mit jedem Anstieg von 5 Mikrogramm pro Kubikmeter (Feinstaub) in der Luft an Ihrem Wohnort um 10 Prozent zunimmt. Unsere Studie zeigt, dass dies bedeutet, dass die Luftverschmutzung in städtischen Gebieten zum Schlaganfallrisiko beiträgt, selbst wenn man den Lärm berücksichtigt“, sagt Kathrin Wolf, die Erstautorin der Studie.

Ein solcher Zusammenhang wurde auch für Stickstoffdioxid und Ozon beobachtet. Zu dem führte jede langfristige Erhöhung des Stickstoffdioxidgehalts in der Luft um 10 Mikrogramm pro Kubikmeter μg/m3 führte zu einem Anstieg des Risikos für koronare Herzkrankheiten um 4 Prozent.

Die Forschenden konnten keine sicheren Schwellenwerte ermitteln, unterhalb derer die Luftverschmutzung für die Herz-Kreislauf-Gesundheit unschädlich ist. Die negativen Auswirkungen von Feinstaub und Stickstoffdioxid wurden auch dann festgestellt, wenn die Analysen auf Teilnehmende beschränkt wurden, die Werten unterhalb der von der WHO und der EU festgelegten Grenzwerte ausgesetzt waren (10 bzw. 25 μg/m³ für PM2,5 und 40 μg/m³ für NO2).

„Dies ist besorgniserregend und zeigt, wie wichtig gute Luftqualität ist, da sie Krankheiten mit nachhaltigen Folgen für die Lebensqualität wie einen Schlaganfall verhindern kann“, sagt Annette Peters. Die WHO wird in Kürze neue Leitlinien für die Luftqualität vorlegen.

Hoffnungsträger Exosome

Haben Sie, lieber Leser, jemals etwas von  Exosomen gehört? Obwohl ich viel recherchiere, ist mir dieser Begriff noch nie zu Ohren gekommen. Das ist zwar erst in den Anfängen der Forschung, aber wenn, dann öffnet sich den Exosomen viele Möglichkeiten, ähnlich wie Phospholipid-Kügelchen in Nanogröße, die beim Corona-Impfstoff als wichtige Träger der mRNA fungieren. Es lohnt sich, den Bericht zu lesen.

Die wundersame Welt der Grundlagenforschung!

Jean Pütz

(pte) – Medikamente lassen sich in Exosomen zum Bestimmungsort bringen, sagen Forscher des Virginia Polytechnic Institute and State University . Da Exosome in großen Mengen in Kuhmilch vorhanden sind, ließen sie sich extrahieren und medizinisch einsetzen. „Stellen Sie sich vor, Sie bekommen einen Milchshake, der in Exosome verpackten Impfstoff enthält statt einer Spritze. Ein anderer könnte Exosome enthalten, die mit einem therapeutischen Peptid beladen sind, das das Herz vor einem Myokardinfarkt schützt“, sagt Forschungsleiter Rob Gourdie.

Exosome als Schlüssel

„Doch Exosome sind schwer aus anderen Milchproteinen und Lipiden zu isolieren“, so Gourdie. Sein Team hat es dennoch geschafft. In einem mehrstufigen Extraktions- und Reinigungsprozess gelang es Gourdies Gruppe, aus nicht pasteurisierter Kuhmilch hochreine Exosomen herzustellen. Der Prozess ist skalierbar, sodass sich auch große Mengen industriell herstellen lassen. Aus einer Gallone Milch (knapp vier Liter) gewinnen die Forscher eine Tasse voll Exosome.

Exesome sind biologische Kapseln, die einen Durchmesser von ein paar Dutzend Nanometern haben. Sie werden von vielen Körperzellen des Menschen und von Säugetieren produziert, um Moleküle zwischen der Zelle und ihrer Umgebung zu transportieren. Das geschieht, um mit anderen Zellen und Geweben zu kommunizieren. Durch Exosomen können Zellen physiologische Prozesse wie Gerinnung, interzelluläre Signalübertragung und Abfallmanagement steuern.

Blut-Hirn-Schranke überwunden

Exosome können laut Gourdie sogar die Blut-Hirn-Schranke durchdringen, eine Membran, die das Gehirn vor Krankheitserregern und schädlichen Chemikalien schützt. Damit ergibt sich eine neue Möglichkeit zur Behandlung neurologischer Erkrankungen und Hirntumoren. Die Kapseln seien robust genug, um enzymatischem Abbau sowie Schwankungen des pH-Werts und der Temperatur in Darm und Blutkreislauf standzuhalten, was sie zu einem erstklassigen Kandidaten für die Medikamentenabgabe mache.

Antibiotika erhöhen das Darmkrebsrisiko – Mit einer Einführung von Jean Pütz

Als Wissenschaftsjournalist habe ich mich sehr mit diesem Thema beschäftigt, sogar bevor die medizinische Wissenschaft die Bedeutung des Mikrobioms für das Immunsystem, d. h. das Allgemeinbefinden, bewiesen hatte, habe ich diese Vermutung in meinem Hobbythekbuch ‚Darm & Co‘, welches vor 30 Jahren erschien, geäußert.  Meine Prophylaxe nach einer Aufnahme eines Antibiotikums bestand darin, dass ich den Aufbau der Darmflora nach förderte: Ich selbst reduzierte das Risiko mit der täglichen Aufnahme von 300 ml selbstgemachten Joghurts. Allerdings hat dieser Vorschlag nichts mit Wissenschaft zu tun, es handelte sich um eine individuelle Maßnahme. Machen Sie auf jeden Fall Ihren behandelnden Arzt auf das jetzt erkannte Krebs-Risiko aufmerksam und bitte ihn dafür zu sorgen, dass dass Mikrobiom, welches durch Antibiotika beeinträchtigt wird, wieder aufgebaut wird. Dazu gibt es eine Menge Medikamente, die mit gefriergetrockneten Bakterien helfen, die Darmflora wieder zu reparieren.

Noch ein kurzes Wort zu Antibiotika generell:

Natürlich haben sie die Möglichkeiten der Medizin enorm verbessert, doch sie wurden allzu häufig eingesetzt, ohne die Nebenwirkungen und Risiken anzusprechen. Oft war das Kanonen auf Spatzen schießen. Schlimm ist, dass sie viel zu häufig in der Tierzucht eingesetzt werden, weil das z. B. die Mast, d. h. die schnelle Gewichtaufnahme von Schweinen oder Rindern, Hühnern usw., unterstützt. Die Folge: Mittlerweile sind so viele resistente Keime entstanden, dass das Antibiotika immer weniger helfen. Wenn, dann in so hohen Dosen, dass dies die Bildung von Resistenzen wiederum förderte. Solche Resistenzen können sich dann auch in Kläranlagen bilden.

Also mein Rat: Antibiotika nur dann anzuwenden, wenn lebensbedrohende Krankheiten es unbedingt notwendig machen, aber dann auf keinen Fall darauf verzichten.

Jean Pütz

(pte) – Die Einnahme von Antibiotika steht mit einem erhöhten Risiko von Darmkrebs in den nächsten fünf bis zehn Jahren in Zusammenhang. Zu dem Ergebnis kommen Forscher der Umeå University  . Die Wissenschaftler haben die Daten von 40.000 Krebserkrankungen ausgewertet und glauben, dass die Auswirkungen der Antibiotika auf das Mikrobiom des Darms für das erhöhte Krebsrisiko verantwortlich ist.

Frauen sind stärker gefährdet

Die Forscher haben nachgewiesen, dass Frauen und Männer, die sechs Monate lang Antibiotika einnahmen, über ein 17 Prozent höheres Risiko einer Krebserkrankung des aufsteigenden Dickdarms verfügten. Dabei handelt es sich um den ersten Teil des Darms, den Nahrung nach dem Dünndarm erreicht. Kein erhöhtes Krebsrisiko konnte beim absteigenden Dickdarm festgestellt werden. Bei Männern, die Antibiotika einnahmen, konnte kein erhöhtes Risiko von Rektumkarzinomen festgestellt werden. Frauen verfügten hingegen über ein etwas geringeres Auftreten von Rektumkarzinomen.

Das erhöhte Darmkrebsrisiko war bereits fünf bis zehn Jahre nach der Einnahme der Antibiotika nachweisbar. Obwohl das Ansteigen des Risikos bei jenen Patienten am größten war, die auch am meisten Antibiotika einnahmen, konnte ein geringer, aber statistisch signifikanter Anstieg des Krebsrisikos bereits nach einer einzelnen Behandlung nachgewiesen werden.

40.000 Datensätze ausgewertet

Für die Studie haben die Forscher die Daten von 40.000 Patienten der Swedish Colorectal Cancer Registry für den Zeitraum 2010 bis 2016 ausgewertet. Sie wurden mit einer entsprechenden Kontrollgruppe von 200.000 nicht an Krebs erkrankten Schwedinnen und Schweden verglichen. Die Infos zur Einnahme von Antibiotika stammten aus dem Swedish Prescribed Drug Register für den Zeitraum 2005 bis 2016.

Um zu verstehen, wie Antibiotika das Krebsrisiko erhöhen, haben die Experten auch ein Bakterizid untersucht, das zur Behandlung von Harnwegsinfektionen eingesetzt wird und das Mikrobiom nicht beeinflusst. Es gab bei den Patienten, denen dieses Medikament verabreicht wurde, keine Unterschiede bei der Häufigkeit von Darmkrebs. Damit liegt nahe, dass die Auswirkungen der Antibiotika auf das Mikrobiom das Krebsrisiko erhöhen.

Für die Studie wurden zwar nur oral verabreichte Antibiotika berücksichtigt. Es sei jedoch denkbar, dass sich auch intravenöse Antibiotika auf das Mikrobiom des Darms auswirken könnten. Laut der leitenden Wissenschaftlerin Sophia Harlid gibt es jedoch keinen Grund zur Besorgnis, nur weil Antibiotika eingekommen wurde. Der Anstieg des Risikos sei jedoch nur moderat und die Auswirkungen auf das absolute Risiko einer Person nur gering. Details wurden im „JNCI Journal of the National Cancer Institute“ veröffentlicht.

Zweifach-Impfung gegen Corona verringert auch sehr das Risiko von Long-Covid-19-Erkrankung

(pte) – Erwachsene mit einer zweimaligen Corona-Schutzimpfung leiden im Falle einer COVID-19-Infektion um 49 Prozent weniger wahrscheinlich an Long COVID, wie eine Studie des King’s College London zeigt. Die Forscher haben die Daten von Personen, die ihre Symptome, Tests und Impfungen zwischen 8. Dezember 2020 und 4. Juli 2021 in die App der „UK ZOE COVID“-Symptomstudie eingaben. Dazu gehörten 1.240.009 Teilnehmer mit der ersten Impfung und 971.504 Personen, die auch die zweite Impfung erhalten hatten.

Ein Drittel weniger akute Symptome

Das Team hat bei der Auswertung der Daten eine Reihe von Faktoren wie Alter, Gebrechlichkeit und benachteiligte Regionen berücksichtigt und verglich diese Daten mit dem Infektionsgeschehen nach einer Impfung. Ergebnis: Im unwahrscheinlichen Fall einer Infektion mit COVID-19 nach einer zweimaligen Impfung war das Risiko von Long COVID fast um die Hälfte reduziert. Auch Krankenhausaufenthalte waren um 73 Prozent und die Belastung mit akuten Symptomen war um 31 Prozent weniger wahrscheinlich.

Die Art der am weitest verbreiteten Symptome war ähnlich wie bei nicht geimpften Erwachsenen. Es handelte sich dabei um den Verlust des Geruchssinns, Husten, Fieber, Kopfschmerzen und Erschöpfung. Alle diese Symptome waren leichter und wurden von geimpften Personen weniger häufig angegeben. Die Wahrscheinlichkeit, in der ersten Woche der Krankheit unter mehreren Symptomen zu leiden, war nur halb so groß. Niesen war das einzige Symptom, das von geimpften Teilnehmern häufiger angegeben wurde.

Gebrechlichkeit erhöht Infektionsrisiko

Personen, die in den am stärksten benachteiligten Gebieten lebten, verfügten nach einer einmaligen Impfung über ein höheres Infektionsrisiko. Alter an sich war kein Risikofaktor. Menschen mit Erkrankungen, die wie Gebrechlichkeit ihre Unabhängigkeit einschränken, infizierten sich bis zwei Mal so wahrscheinlich nach der Impfung und erkrankten in der Folge.

Die in „Lancet Infectious Diseases“ publizierten Ergebnisse zeigen laut den Wissenschaftlern die Notwendigkeit, konkret auf Risikogruppen abzuzielen. Es wurde bereits nachgewiesen, dass gebrechliche Erwachsene von COVID-19 überproportional betroffen sind. Die Forscher schlagen daher Strategien wie rechtzeitige Auffrischungsimpfungen, gezielte Maßnahmen zur Infektionskontrolle und mehr Forschung zur Immunreaktion dieser Personengruppe vor.

Glaubwürdigkeit der Wissenschaft in postfaktischen Zeiten – Angriff auf Wissenschaftsjournalismus und Ranga Yogeshwar

Ranga Yogeshwar, Mai Thi Nguyen-Kim, Pamela Dörhöfer, Joachim Müller-Jung, Christina Berndt, sie alle schwimmen seit Jahren auf der Welle des Wissenschaftsjournalismus. Von dem Märchen der allwissenden, objektiven Wissenschaft läßt sich gut leben. Solange man bei der Stange bleibt.

Es ist eine wesentliche Erkenntnis des COVID-19 Irrsinns, dass auch Kultur- und Politredakteure als Wissenschaftsjournalisten durchgehen. Solange sie eben das Richtige berichten und das Richtige weglassen. Das relativiert den Wissenschaftsjournalismus deutlich. Es stellt sich die Frage, was hier das verbleibende Rest-Anspruchsniveau sein kann.

Ranga Yogeshwar ist ein besonders tragischer Fall. Wer hat seine kurzweiligen, charmant vorgetragenen Fernsehsendungen nicht gerne gesehen? Aber, angesichts der Einseitigkeit und der Plattitüden mit denen sich Herr Yogeshwar zu COVID-19 äußert, wird man rückblickend fragen müssen, wessen Interessen er damals gedient hat?

Er selbst spricht von „fließenden Grenzen zwischen einer kritischen journalistischen Begutachtung und Marketing oder PR“, siehe unten. Ganz offensichtlich hat dieser Herr an diesen Grenzen die Orientierung verloren.

Herr Yogeshwar wirbt nach eigener Aussage für das Impfen, weil, so sagt er, Impfen einfach schlauer sei. Wissenschaft auf dem Niveau einer Waschmittelwerbung. Egal was, Hauptsache es steht Impfen drauf.

In einem Videobeitrag präsentiert Herr Yogeshwar vollkommen verzerrte Zahlen, weil er glaubt, er dürfe das. Nach dem Selbstverständnis dieses Herrn wird scheinbar alles zur Wissenschaft, sobald er es verkündet. Damit lassen sich vortrefflich Propagandavideos machen.

Gleich zu Anfang bemüht Herr Yogeshwar die US-amerikanische Pharma-Propaganda von der „Pandemie der Ungeimpften“. Daten aus Israel, das eine sehr hohe Durchimpfungsquote hat, sagen etwas ganz anderes, vgl.

„On July 20, The Jerusalem Post reported that of the 143 hospitalized patients, 58% were fully vaccinated, 3% were partially vaccinated, and 39% were not vaccinated at all.”

Dasselbe findet man auch in Deutschland,

 “The recently vaccinated made up 35% of the total number of the 20 employees of the University Hospital who tested positive in that time period, meaning the recently vaccinated were overrepresented among those with a symptomatic infection.”

Die Aussage, dass junge Männer von COVID-19 “besonders gefährdet” seien, ist vollkommener Quatsch. Herr Yogeshwar verschweigt, dass 13 Tote im Medianalter von 84 Jahren (nach RKI Daten) auf 1.000.000 Einwohner nach einer Corona-Infektion ein saisonal üblicher Wert ist. Dabei bleibt offen, ob die Corona-Infektion tatsächlich ursächlich für den Tod gewesen ist.

  • RKI, „Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)“, 05.08.2021, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-08-05.pdf?__blob=publicationFile

„Von allen Todesfällen waren 78.903 (86 %) Personen 70 Jahre und älter, der Altersmedian lag bei 84 Jahren. Im Unterschied dazu beträgt der Anteil der über 70-Jährigen an der Gesamtzahl der übermittelten COVID-19-Fälle etwa 13 %. Bislang sind dem RKI 23 validierte COVID-19-Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden. Diese Kinder und Jugendlichen waren zwischen 0 und 19 Jahre alt. Bei allen 16 Fällen mit Angaben hierzu sind Vorerkrankungen bekannt.“

Dass Herzmuskelentzündungen durch Impfungen grundsätzlich mild verlaufen ist nachweislich falsch. Es hat Tote gegeben. Davon zeugen 8  Rote-Hand Briefe. Zu allen 4 bedingt zugelassenen Experimental-Impfstoffen  liegt inzwischen mindestens einer davon vor. Zu Astra-Zeneca liegen 4 Rote-Hand Briefe vor und die STIKO empfiehlt zur Zweitimpfung nach Astra-Zeneca eine anderes Präparat zu nehmen.

Weiß ein Herr Yogeshwar das nicht?

Geimpfte wähnen sich in falscher Sicherheit, wenn sie annehmen, dass sie keine Viren übertragen könnte und alles spricht dafür, dass Geimpfte genauso häufig auf der Intensivstation landen wie nicht Geimpfte.

Herr Yogeshwar verweist auf RKI Daten, nach denen es nur 7229 Impfdurchbrüche bei Geimpften gegeben hätte. Er verschweigt aber, das nach der vom RKI zugrunde gelegten Definition eines Impfdurchbruches eine „klinische Symptomatik“ erforderlich ist, vgl.

  • RKI, „Wöchentlicher Lagebericht des RKI zur Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19)“, 29.07.2021, https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-07-29.pdf?__blob=publicationFile

„Ein wahrscheinlicher Impfdurchbruch ist definiert als SARS-CoV-2-Infektion (mit klinischer Symptomatik), die bei einer vollständig geimpften Person mittels PCR oder Erregerisolierung diagnostiziert wurde.“

Bei den Nicht-Geimpften reicht ein positiver Test um eine Erkrankung zu unterstellen. Es ist bekannt, dass 99% der mit PCR positiv Getesteten gar keine Symptome zeigen. Es wird mit zweierlei Maß gemessen. Und selbst das RKI mahnt zur vorsichtigen Interpretation der Daten. Sieht so kritischer Journalismus aus?

Ebenso verschweigt Herr Yogeshwar, dass es mittlerweile mehr als 46.000 SARS-CoV2 Varianten gibt und nicht nur 4, wie die Bezeichnung Delta andeuten soll.

Das hat nichts mit einer Impfung zu tun. Das ist macht die Natur von ganz alleine.

Es ist falsch, wenn Herr Yogeshwar behauptet, dass die Impfungen eine sterile Immunität bewirken würden, d.h. ein Geimpfter könne keine Viren weitergeben. Andere werden durch die eigene Impfung nicht geschützt. Deshalb sollen auch Geimpfte nach einer CDC Empfehlung weiterhin Masken tragen.

“Today, some of those data were published in CDC’s Morbidity and Mortality Weekly Report (MMWR), demonstrating that Delta infection resulted in similarly high SARS-CoV-2 viral loads in vaccinated and unvaccinated people. High viral loads suggest an increased risk of transmission and raised concern that, unlike with other variants, vaccinated people infected with Delta can transmit the virus. This finding is concerning and was a pivotal discovery leading to CDC’s updated mask recommendation. The masking recommendation was updated to ensure the vaccinated public would not unknowingly transmit virus to others, including their unvaccinated or immunocompromised loved ones.”

Dieser Hinweis fehlt bei Herrn Yogeshwar. Wohl aus gutem Grund, denn sonst kann man nicht so pauschal wie Herr Yogeshwar es tut, die Sozialkompetenz von Ungeimpften in Frage stellen.

Zwar ist es auch Herrn Yogeshwar aufgefallen, dass die Impfstoff Produktionen noch vor der (bedingten) Zulassung aufgebaut worden sind. Aber das verkauft er als besonders sichere Entwicklung. Die stark verkürzten Test- und Zulassungsverfahren seien einerseits eine Folge der hohen Expertise über die man verfüge. Andererseits habe man einfach Glück gehabt. Die 8 Rote-Hand Briefe zu den Impfstoffen sprechen deutlich dagegen und es ist davon auszugehen, dass diese 8 Rote-Hand Briefe nur die Spitze des Eisberges zeigen. Es ist die Industrie selber die diese verfasst. Eine unabhängige Kontrolle gibt es dort nicht.

Herr Yogeshwar ist falsch informiert, wenn er behauptet, dass es „kaum eine Impfung gibt, die weltweit so überprüft“ würde. Die Hersteller setzen alles daran, die laufenden Studien aus „ethischen Gründen“ zu unblinden, d.h. auch den Placebo-Arm zu impfen.

Danach ist keine Aussage zu Nebenwirkungen und Langzeitfolgen der Impfungen mehr möglich. Das schafft keine Sicherheit.

Zu guter Letzt bringt Herr Yogeshwar dann den Hinweis, dass, wenn jemand etwas anderes behauptet als er selbst, es sich wahrscheinlich um Fake News oder Verschwörungstheorien handele. Was sonst?

Was erdreistet sich ein Diplom-Physiker in dieser Propagandaform medizinische Ratschläge zu geben? Kraft welcher Ausbildung wäre er dazu befähigt? Für seine Behauptungen sollte Herr Yogeshwar strafrechtlich belangt werden. Vergeblich wartet man darauf, dass dieser Unsinn bei Youtube gesperrt wird.

Die Anspruchslosigkeit und Anmaßung der Beiträge dieses mutmaßlichen Universalgenies mit Physikdiplom wirken befremdlich. Das journalistische Selbstverständnis dieses Herren, wie es in dem folgenden Beitrag zum Ausdruck kommt, wirkt abstoßend, vgl.

Das hätte man früher wissen sollen. Es offenbart sich ein fundmentales Unverständnis dessen, was Wissenschaft bedeutet. Herr Yogeshwar vertritt die These, dass es eine kleine Gruppe von Wissenschaftlern gäbe, die das Licht erblickt haben und in der daraus resultierenden Allwissenheit, verkünden dürfen, was die Wahrheit ist. Vorbei sind die Zeiten von mühsam gegeneinander gehaltener These und Antithese. Sondern es gibt die Gruppe der Alleswisser und die Gruppe der Leugner, eben jene, die sich standhaft weigern den rechten Glauben anzunehmen. Der wissenschaftliche Diskurs ist allein denen rechten Glaubens vorbehalten. Wer das ist, definiert Herr Yogeshwar selbst.

Diese Auffassung, eine medial generierte, mutmaßliche Mehrheitsmeinung ersetze die Diskussion, ist weit verbreitet und findet sich auch bei Frau Nguyen-Kim von Mai-Lab, Herrn Müller-Jung, Frau Dörhöfer und Frau Berndt, und dies in Zeiten in denen hunderte von Ärzten und Wissenschaftlern in den sozialen Medien gesperrt und ihre Beiträge gelöscht werden, weil sie eine andere Auffassung vertreten als die medial definierte Einheitsmeinung. Das nicht zu sehen ist schlichte Ignoranz.

Herr Yogeshwar, Frau  Nguyen-Kim & Co. betreiben keinen objektiven Journalismus, sondern gehen einfach den bequemen Weg des geringsten Widerstandes. Man schließt sich der kleinen Clique von Hof-Virologen an, auf die Berlin weiterhin ausschließlich zurückgreift und erklärt das medial zur allein gültigen Wissenschaft, vgl. ebenda.

„In einem Großteil meiner Telefonate mit Leuten wie Christian Drosten oder Melanie Brinkmann ging es anfangs darum, diese andere Art in Medien überhaupt zu begreifen.“

Es geht nicht darum, was die Wissenschaft objektiv weiß und, noch wichtiger, was die Wissenschaft objektiv nicht weiß. Es geht darum, welche Wissenschaft politisch opportun ist. Bei politischen Entscheidungen haben Zweifel keinen Platz. Deshalb wird medial eine Einheitsmeinung kreiert, die dann von einer Handvoll von Vorzeige-Wissenschaftlern mantraartig im Fernsehen wiederholt wird. Die Natur kümmert sich aber nicht darum, was im öffentlich-rechtlichen Fernsehen behauptet wird.

Herr Yogeshwar verkauft Wissenschaft als eine Art Geheimbund, dessen Mitglieder über Geheimwissen verfügen, dass weit über den Horizont des Normalbürgers hinausgeht. Implizit ist damit klar, dass allein die Kaste der Wissenschaftsjournalisten in der Lage ist, die Aussagen der Wissenschaft zu entschlüsseln und zu transportieren.

„Es ist extrem schwer, dieser Community klarzumachen, dass die Menschen draußen nicht einmal den Unterschied zwischen Viren und Bakterien kennen.“

Herr Yogeshwar übersieht dabei, dass wissenschaftliche Hypothesen nicht nur im Kleinen sondern auch im Großen bewiesen werden müssen. Zu Bewertung einer Pandemie muß man den Unterschied zwischen Viren und Bakterien nicht kennen, wenn man in der Lage ist, die Statistiken zum Krankenstand und zur Krankenhausauslastung abzurufen.

„Im gesamten Jahr 2020 wurden insgesamt 13,3% weniger Patienten im Krankenhaus behandelt als 2019. In den ersten 23 Kalenderwochen des Jahres 2021 blieb die Fallzahl 21,6% hinter dem Vergleichszeitraum  2019 zurück. Auch die Gesamtzahl der SARI-Fälle, Intensivfälle und Beatmungsfälle blieb im Untersuchungszeitraum unter den Zahlen aus 2019.“

In den Statistiken zu tatsächlich Erkrankten, und nicht nur mit PCR positiv Getesteten, ist kein Killervirus drin, egal, was die Vorzeige-Virologen glauben, auf der molekularen Ebene gefunden zu haben. Jeder Depp kann zwei Gen-Sequenzen hochhalten und dazu von Zoonose oder Laborunfall faseln. Deshalb wird daraus noch keine Wissenschaft.

Hier offenbart sich der wesentliche Trugschluß, dass alles ganz kompliziert sei und dass nur die sogenannten Experten die Lage überhaupt beurteilen könnten. Dazu passen schon die widersprüchlichen Aussagen des Herrn Drosten nicht, der seine Meinung schon mehrfach geändert hat, vgl.

„Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.“

Warum sich PCR bei MERS anders verhalten soll als bei SARS-CoV2 konnte Herr Drosten bislang nicht erklären und auch ein Herr Yogeshwar schweigt sich dazu aus. Solche Dinge muß man wohl auch nicht mehr erklären, denn wer anderer Auffassung ist, hat einfach keine Ahnung, vgl. die Aussagen von Herrn Yogeshwar im Interview.

 „Eine Grenze ist natürlich bei den abstrusen Theorien zu ziehen. Ich habe deshalb zum Beispiel abgelehnt, mit Sucharit Bhakdi zu diskutieren.“

„Da habe ich gesagt, Freunde, ihr habt keine Ahnung, was ihr da macht: Hier wird eine Position vertreten, deren wissenschaftliche Basis komplett zu hinterfragen ist. Und da sind Leute wie Bhakdi vollkommene Outsider.“

Es ist unglaublich, was sich dieser Herr anmaßt. Der Diplom-Physiker Yogeshwar entscheidet, dass ein langjähriger Professor für Mikrobiologie ein Outsider ist? Was weißt denn Herr Yogeshwar kraft eigenen Wissens über die wissenschaftliche Basis von molekularbiologischen Aussagen?

Lehnt Herr Yogeshwar auch eine Diskussion mit Prof. Dr. John Ioannidis, Prof. Dr. Jay Bhattacharya, Prof. Dr.  Martin Kulldorff, Prof. Dr. Sunetra Gupta, Prof. Dr. Eran Bendavid, Prof. Dr. Stefan Hockertz, Dr. Claus Köhnlein, Prof. Dr. Martin Haditsch, Prof. Dr. Christof Kuhbandner, Prof. Dr. Michael Levitt, Prof. Dr. Jean-François Toussaint, Dr. Christian Fiala oder den über 40.000 Ärzten und Wissenschaftlern ab, die die Great Barrington Declaration unterschrieben haben?

Warum sollte ein Prof. Dr. med Sucharit Bhakdi am Ende seiner langjährigen und erfolgreichen Karriere als Lehrbeauftragter der Universität Mainz für Mikrobiologie plötzlich zum Verharmloser und Leugner mutieren? Er steht den Pharma-Interessen im Weg, so einfach ist das.

Corona-Viren waren für ältere Menschen, besonders in Pflegeheimen, noch nie harmlos.

  • Veiga et al., „More than just a common cold: endemic coronaviruses OC43, HKU1, NL63, and 229E associated with severe acute respiratory infection and fatality cases among healthy adults”, J Med Virol. 2021;93(2):1002‐1007, First published: 28 July 2020, https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/jmv.26362
  • Patrick  et al., “An Outbreak of Human Coronavirus OC43 Infection and Serological Cross-reactivity with SARS Coronavirus.”, Can J Infect Dis Med Microbiol. 2006 Nov; 17(6):330-6, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18382647

Aber wer darauf hinweist, wie Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi, verbreitet nach Ansicht des Herrn Yogeshwar „abstruse Theorien“? Hätte Herr Yogeshwar mal ein Mikrobiologie-Praktikum bei Prof. Dr. Bhakdi belegt, dann wüßte er auch mehr über Corona-Viren.

Herr Yogeshwar definiert zwar seinen Anspruch, umfassend und kritisch zu berichten,

„Der Journalismus hat nicht nur die Übersetzungsfunktion, sondern er muss auch hinterfragen. Diese Rolle ist genauso wichtig. Journalisten sind nicht das Sprachrohr der Wissenschaft, sondern sie müssen sie auch mit kritischen Fragen konfrontieren, Dialoge führen.“

Aber bislang ist er daran grandios gescheitert. Weder ist ein kritisches Hinterfragen von Wiehler, Drosten & Co zu erkennen, deren Verlautbarungen sakrosankt zu seinen scheinen. Noch hat es etwas mit Journalismus zu tun, wenn man versucht, unliebsame Stimmen zu diskreditieren oder herauszufiltern. Kritik ja, aber immer nur in dem Rahmen, den Herr Yogeshwar zuweist, vgl. ebenda,

„Ja, da haben wir am Fall Nuhr im letzten Sommer gesehen, das sind alles vernünftige Leute, aber es fehlt das echte Know-how. […]In einer Zeit, in der Wissenschaft diese immanente Rolle hat im Kontext der Pandemie, kann man sich nicht erlauben, vollkommen überflüssige Ausreißer zu haben, die am Ende kontraproduktiv sind, weil sie ein Grundvertrauen zerstören.“

Zerstörtes Grundvertrauen“ ist die große Sorge der Pharmaindustrie, die nichts mehr fürchtet, als dass die Bürgen beginnen, die Wissenschaftswunder von angeblichen Killerviren zoonotischen Ursprungs und „hochwirksamen“ Adhoc-Therapien kritisch zu hinterfragen.

Wenn der Übergang zwischen Wissenschaft und PR so fließend ist, wie Herr Yogeshwar feststellt, so hat er es entweder versäumt festzulegen, wo er steht, oder er läßt es bewußt im Unklaren.

„Die Wissenschaftsorganisationen zielen, wenn sie in die Medien gehen, oft nicht auf ein Public Understanding of Science, sondern auf Public Acceptance of Science. Die Grenze zwischen einer kritischen journalistischen Begutachtung und Marketing oder PR ist fließend.“

Sein Impf-Video ist zu 100% dem Pharma-Marketing zuzurechnen, clever verpackt als kritischer Journalismus. Das soll Glaubwürdigkeit suggerieren.

Und Wissenschaft, die sich vor allem für das Funding interessiert, läßt man am besten in Ruhe? Vgl. ebenda.

„Wissenschaft ist oft sehr daran interessiert, dass das Funding funktioniert und Unterstützung da ist. Wenn das der Fall ist – ich bin jetzt ein bisschen böse –, dann soll man sie in Ruhe lassen, damit sie ihre Arbeit machen kann.“

Es ist wohl eher so, dass, wenn Wissenschaft draufsteht, der Bürger keine Rechtfertigung erwarten darf.

Selbstredend verweist Herr Yogeshwar bei den Impfopfern und den Impftoten auf deren hohes Alter und mögliche schwere Vorerkrankungen, vgl. ebenda,

„Da kam die Nachricht, dass unmittelbar nach der Impfung einige Menschen gestorben seien. Diese Nachricht erzeugt natürlich beim ganz normalen Laien Angst und vergrößert ein minimales Problem – es waren sehr wenige und sehr alte Menschen, möglicherweise mit schweren Vorerkrankungen belastet – wie mit einer Lupe.“

Der Tod von Menschen nach einem medizinischen Eingriff als „minimales Problem“? Und das soll keine Verharmlosung sein? Pathologen sagen etwas ganz anderes.

“Mehr als 40 Menschen habe man bereits obduziert, die binnen zwei Wochen nach einer Impfung gestorben sind. Schirmacher geht davon aus, dass 30 bis 40 Prozent davon an der Impfung gestorben sind. Die Häufigkeit tödlicher Impffolgen wird aus seiner Sicht unterschätzt – eine politisch brisante Aussage in Zeiten, in denen die Impfkampagne an Fahrt verliert, die Delta-Variante sich rasant ausbreitet und Einschränkungen von Nichtgeimpften diskutiert werden.“

Die Aussagen des Herrn Yogeshwar waren der Regierung nach dem Mund geredet. Dem Vergleich mit der aktuellen Datenlage hält das nicht stand. Inzwischen sind sowohl Impfungen mit Johnson & Johnson als auch mit AstraZeneca in einigen Ländern gestoppt. In Deutschland gibt es zu allen 4 bedingt zugelassenen Impfstoffen Rote-Hand Briefe, siehe oben.

Dasselbe Argument, das hohe Alter und die Vorerkrankungen, verweigert Herr Yogeshwar bei den mit oder an COVID-19 Verstorbenen, die in Deutschland im Altersmedian weiterhin 84 Jahre alt sind, siehe oben.

Es ist absurd, dass jemand, der in diesem Maße gestandene Ärzte und Wissenschaftler ausgrenzt, sich über Inselbildung beklagt, vgl. ebenda,

„Weil wir alle merken, dass die Gesellschaft an der Fragmentierung auf Dauer einen Schaden nimmt, der weit über die Wissenschaft hinausgeht. Es kann nicht sein, dass wir irgendwann eine Gesellschaft haben mit lauter kleinen Glaubensinseln, die nicht miteinander kommunizieren.“

Er, der gestandene Wissenschaftler ausgrenzt und kräftig mithilft diese Inseln zu schaffen, hängt sich selbst das Mäntelchen des Mahners um.

„Die Kommunikationslager leben in ihren eigenen Filterblasen, sehen nur ihre eigenen Informationen und reagieren allergisch auf die anderen. Das gilt nicht nur in der Wissenschaft, das gilt überall.

Das gilt aber wohl nur für andere, nicht für ihn. Die Teilung ist treffender zu beschreiben als die Unterscheidung in die Gläubigen der Pharma-PR und diejenigen, die unbequeme Fragen stellen.

Es ist beschämend, anschauen zu müssen, was aus diesem Herrn geworden ist. Im Licht dieser aktuellen Einblicke in das Wirken und die Auffassungen des Herr Yogeshwar wird man nicht umherkommen, auch seine älteren Beiträge neu bewerten zu müssen.

Mit freundlichen Grüßen,
Johannes Kreis

 

Long COVID: Blutgerinnungsmarker erhöht

(pte) – Menschen mit der Diagnose COVID-19 haben erhöhte Blutgerinnungsmarker. Erst nach der Genesung stellt sich wieder der normale Wert ein, was jedoch nicht bei allen so ist. Forscher des Royal College of Surgeons Ireland (RCSI)  haben den Verdacht, dass Genesene, die am Long-COVID-Syndrom leiden, weiterhin hohe Gerinnungsmarker aufweisen.

50 Patienten untersucht

Die irischen Wissenschaftler haben 50 Patienten untersucht, die unter den Symptomen litten. Sie wollten herausfinden, ob eine abnormale Blutgerinnung die Ursache ist. Dabei haben sie entdeckt, dass Gerinnungsmarker im Blut von Patienten mit dem Long-COVID-Syndrom im Vergleich zu denen von Gesunden signifikant erhöht waren. Diese Marker waren bei Patienten, die mit ihrer ersten COVID-19-Infektion einen Krankenhausaufenthalt benötigten, höher. Aber die Experten fanden auch heraus, dass selbst diejenigen, die ihre Krankheit zu Hause bewältigen konnten, immer noch anhaltend hohe Gerinnungsmarker hatten.

Die Forscher beobachteten zudem, dass eine höhere Gerinnung direkt mit anderen Symptomen des Syndroms, wie verminderter körperlicher Fitness und Müdigkeit, zusammenhängt. Während die während der Erkrankung erhöhten Entzündungsmarker bei allen Untersuchten wieder ein normales Niveau erreichten, hatten sich die erhöhten Blutgerinnungsmarker nicht zurückgebildet. „Aus diesem Grund glauben wir, dass das Gerinnungssystem zu den Ursachen des Long-COVID-Syndroms gehören könnte“, sagt RSCI-Doktorandin Helen Fogarty.

Bessere Therapien als Ziel

„Das Verständnis der Ursache einer Krankheit ist der erste Schritt zur Entwicklung wirksamer Behandlungsmethoden“, so James O’Donnell, Direktor des Irish Centre for Vascular Biology am RCSI. „Millionen Menschen haben bereits mit den Symptomen des Long-COVID-Syndroms zu kämpfen und es werden noch mehr, da die Ungeimpften sich weiterhin infizieren. Es ist unerlässlich, dass wir diesen möglichen Zusammenhang weiter untersuchen und wirksame Behandlungen entwickeln.“

Fake News breiten sich wie Corona selbst aus

(pte) – „Eine frühe Reaktion und Antwort auf Verschwörungstheorien ist essenziell für die Kontrolle über die Verbreitung. Eine sehr frühe Faktenprüfung, insbesondere in Kombination mit moderatem Löschen von Tweets, ist die beste Strategie, um eine Verbreitung von Verschwörungstheorien einzudämmen.“ Zu diesem Schluss kommt Julian Kauk von der Universität Jena  in seiner neuen Studie zur Verbreitung von Fake News. Details wurden in „Plos One“ publiziert.

Der Jenaer Forscher hat gezeigt, dass sich biologische (COVID-19) und psychologische Infektionsverläufe sehr gut durch dieselben mathematischen Modelle beschreiben lassen. Maßnahmen gegen die Verbreitung von Fake News können laut den Berechnungen des Wissenschaftlers somit die Verlaufskurve beeinflussen.

Mythos „#5G-Coronavirus“

Der Experte übertrug ein epidemiologisches Modell zur Berechnung des Verlaufs einer Infektionskrankheit auf einen Datensatz eines sozialen Phänomens. Hierbei hat sich der Fachmann auf Twitter fokussiert und anhand gezielter Hashtags rückblickend einen Datensatz zur bereits abgeklungenen Verschwörungstheorie „#5G-Coronavirus“ generiert.

Die Verschwörungstheorie besagt, dass die Pandemie aus dem Ausbau des 5G-Datennetzes resultiere. Obwohl diese Verschwörungstheorie auf keinerlei wissenschaftlicher Evidenz basiert, verbreitete sie sich rasant in verschiedenen sozialen Netzwerken. Auf diesen Datensatz hat Kauk das epidemiologische SIR-Modell, welches im medizinischen Umfeld den Verlauf von Empfänglichen, Infizierten und Genesenen einer Infektionskrankheit angibt, übertragen.

Erstaunliche Ähnlichkeiten

Die Inzidenz gibt im Fall der Fake News an, wie viele „Neuinfektionen“, also Nutzungen des Hashtags zu der Theorie, pro Tag stattfinden. Anhand dieser Inzidenz und der daraus entstehenden Verlaufskurve kann der Psychologe aus Jena feststellen, wie sich die Zahl der für die Verschwörungstheorie empfänglichen, der mit der Theorie bereits „infizierten“ und der von der Theorie bereits wieder abgewandten Personen verändert. Im Vergleich mit dem Verlauf der COVID-19-Pandemie hat er dabei eine erstaunliche Ähnlichkeit festgestellt.

Zur angeblich Vierten Corona-Welle: 7 interessante Fragen, 7 kluge Antworten

(Morning Briefing) – Erneut sind Fragen von hoher Relevanz aufgeworfen: Wohin driftet Deutschland? Was ist Panik und wo beginnt die seriöse Besorgnis? Sind erneut harte Maßnahmen zu erwarten – und sei es nach der Bundestagswahl?

Hier sind die sieben wichtigsten Fragen und der Versuch einer politisch neutralen und sachlich fairen Beantwortung:

1. Gibt es tatsächlich eine vierte Welle der Infektionen, wie der Chef des Robert-Koch-Instituts behauptet?

Antwort: Die 7-Tage-Inzidenz steigt in Deutschland seit drei Wochen und liegt aktuell bei 15. Auch der 7-Tage-R-Wert liegt seit Anfang Juli kontinuierlich über 1. Das ist noch keine Flutwelle, aber das Meer ist spürbar in Bewegung geraten. Kein Grund zur Panik. Aber Grund genug, aufmerksam zu sein.

2. Was genau ist der Unterschied zwischen dem Infektionsgeschehen dieser Tage und der Situation im Winter und im Frühjahr?

Antwort: Anders als im Winter 20/21 und im Frühjahr dieses Jahres ist nun die Hälfte der Bevölkerung (50,2 Prozent) vollständig geimpft. Das macht sie weitestgehend immun gegen eine schwere Covid-Erkrankung. Zahlen aus Großbritannien legen zum Beispiel nahe, dass steigende Inzidenzwerte nicht mehr mit einer steigenden Belegung von Krankenhausbetten einhergehen. Das bedeutet: Die Situation ist ernst. Aber sie ist nicht dramatisch.

3. Droht erneut eine Situation, in der wir auch nur in die Nähe der Belastungsgrenze für unsere Intensivmedizin kommen?

Antwort: Die Zahl der Hospitalisierungen steigt seit ca. zwei Wochen. Aber von einer Überlastung der Intensivmedizin kann keine Rede sein. Vieles hängt vom weiteren Tempo der Impfkampagne ab. Der Anteil der sogenannten Impfdurchbrüche in Deutschland ist sehr gering. Das RKI meldete in seinem letzten Report, dass seit Anfang Februar 716 bereits geimpfte und trotzdem infizierte Covid-Patienten ins Krankenhaus gebracht werden mussten.

Das Robert-Koch-Institut hat als Ziel eine Impfquote von 85 Prozent für 12-59-Jährige und von 90 Prozent für über 60-Jährige errechnet. Die würde ausreichen, dass die Belastungsgrenze gar nicht erst getestet wird.

4. Welche Rolle spielt die Delta-Variante von COVID-19?

Antwort: Eine wichtige, im Herbst wahrscheinlich eine dominante Rolle. Die meisten der neuen Covid-Erkrankungen in vielen Ländern gehen bereits auf die Delta-Mutation, die zuerst in Indien entdeckt wurde, zurück. Sie ist wesentlich ansteckender als die Alpha-Mutation, die im Frühling die vorherrschende Variante war.

Der maximale Impfschutz gegen die Delta-Variante ist erst nach der Zweitimpfung erreicht und variiert bei den Impfstoffen zwischen 95 und 66 Prozent.

6. Der Impfstoff ist jetzt ausreichend vorhanden, aber das Impftempo verlangsamt sich. Was ist der wichtigste Grund dafür?

Antwort: Die Gründe für das abnehmende Impftempo sind unterschiedlichster Natur. Viele Menschen sind von der Ungefährlichkeit einer Impfung nicht überzeugt. Das Vertrauen in die staatlichen Informationen hat sich im Verlauf der Pandemie deutlich reduziert, sagt Prof. Cornelia Betsch von der „COSMO“-Studie. Diese Studie taxiert den harten Kern der Impfgegner nur auf circa zehn Prozent der Bevölkerung. Diese Menschen werden zum Erreichen der Herdenimmunität nicht gebraucht.

7. Werden die politischen Parteien diese Situation hinnehmen oder werden sie – wie im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes möglich – mit einer allgemeinen Impfpflicht reagieren?

Antwort: Berlin schaut nach Paris: In Frankreich bebt die politische Landschaft, seitdem die Regierung per Gesetz das Impfen für das Gesundheitspersonal verbindlich vorgeschrieben hat. Einen Bundestagswahlkampf im Zeichen heftiger Corona-Polarisierung würden sich die Parteien gerne ersparen.

Einzige Ausnahme ist die AfD: Sie könnte nach dem Rückgang ihrer demoskopischen Werte (minus 2,6 Prozent gegenüber der Bundestagswahl 2017, sagt Forsa) ein zündendes Wahlkampfthema gut gebrauchen.

Fazit: Das pandemische und das politische Geschehen sind auf das Engste miteinander verbunden. Wenn über die Coronapolitik die ohnehin nur mühsam hergestellte Geschlossenheit der Union erodiert und die Differenzen zwischen den Rivalen Söder und Laschet erneut sichtbar werden, könnten die Regierungsparteien CDU und CSU am Wahlabend da landen, wo sie nie landen wollten: auf der Intensivstation.

Reinfall mit Impfstoff Curevac gegen Corona – Ursache und Folgen

Curevac, das war lange Zeit die große Impfstoff-Hoffnung im Kampf gegen Corona. Nachdem das Management vergangene Woche die finalen und weiterhin schlechten Ergebnisse des Impfstoffs mit 48 Prozent Wirksamkeit vermeldet hatte, ging das Unternehmen erst einmal auf Tauchstation. Jetzt erfuhr Business Insider aus Branchenkreisen, dass seit Wochen ein interner Machtkampf in der Tübinger Zentrale tobt.

Dabei geht es unter anderem darum, wie die schlechten Daten interpretiert und nach außen kommuniziert werden sollen. Ziel des Managements von Curevac ist, trotz der spärlichen Wirksamkeitsdaten, den Impfstoff unbedingt durch die Zulassung bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zu bringen. Es ist der letzte Strohhalm, an den sich alle klammern.

Dass der Impfstoff den Konkurrenten Biontech/Pfizer und Moderna meilenweit unterlegen ist, steht seit längerem fest. Und es ist auch seit längerer Zeit intern bekannt, dass es erhebliche Schwierigkeiten mit dem Tübinger Vakzin und der Zulassungsstudie gibt. Studienleiter Peter Kremsner von der Universität Tübingen, den Business Insider nach dem Grund für das schlechte Abschneiden des mRNA-Vakzins fragte, erklärt: „Wir konnten einfach nicht hoch genug dosieren.“ Niemand hat in Europa mehr Probanden geimpft als Kremsner. Da der mRNA-Impfstoff im Gegensatz zu dem von Biontech/Pfizer und Moderna chemisch unmodifiziert ist, führte eine höhere Dosis zu starken Immunreaktionen. Zu Beginn hatten die Ärzte laut Kremsner auch Dosierungen mit 16 und 20 Mikrogramm getestet. Die Unverträglichkeiten war dann nicht mehr tolerabel.

Ein weiteres Problem des Curevac-Vakzins besteht darin, dass er Älteren offenbar kaum zu schützen vermag. „Es wirkt praktisch überhaupt nicht bei Älteren, man kann zumindest sagen, wir haben zu wenig Fälle“, erklärt Studienleiter Kremsner. Insgesamt traten in der Phase-3-Studie 21 Fälle von Covid-19-Infektionen bei den über 60-Jährigen auf. Schlechter hätte es kaum laufen können. Auch wenn dies nicht statistisch signifikant ist, heißt es doch vorläufig, dass die Impfung gerade in derjenigen Altersgruppe seine Wirkung verfehlt, die sie besonders dringend benötigt.

Was heißt dies nun für Menschen, die zwischen 55 und 60 Jahre alt sind? Die komplette Wirkungslosigkeit setzt ja nicht schlagartig mit dem runden Geburtstag ein, bei der eine „60“ auf der Torte prangt?

Aufgrund dieser Daten fahndet das Unternehmen nun nach einer geeigneten Untergruppe, für die es eine Notzulassung oder Zulassung beantragen könnte und für die die EMA mit viel guten Willen dann grünes Licht geben würde. Zumindest hypothetisch. „Wir sind noch in der Analyse und in Gesprächen mit der Europäischen Arzneimittelagentur“, erklärt CEO Franz-Werner Haas gegenüber Businessinsider.

Bei der Präsentation der Studien-Endergebnisse vertrat Haas vergangene Woche hingegen eine komplett andere These. Die zirkulierenden Virusvarianten hätten dazu geführt, dass ihr Vakzin schlechter abgeschnitten habe. Die finale Messung ergab 48 Prozent Wirksamkeit.

Tatsächlich war im europäischen Teil der Studie praktisch nur eine einzige Variante anzutreffen: 92 Prozent der Proben bestanden aus Alpha, also der britischen Variante. Bei den unter 60-Jährigen wirkt das Curevac-Vakzin laut Präsentation gegen Alpha zu 55 Prozent. Addiert man die Gesamtpopulation mit den Älteren hinzu, müsste man noch ein paar Prozentpunkte von der Wirksamkeit abziehen und landete wieder bei etwa 48 oder 50 Prozent.

Auf die Frage, wie hoch die Wirksamkeit im europäischen Part in der Studie insgesamt war und wie hoch damit der Schutz vor der Alpha-Variante, sagte eine Sprecherin von Curevac: „Diese spezifischen Zahlen nach Kontinenten gesplittet haben wir nicht kommuniziert, lediglich jeweils immer bezogen auf die Gesamtanzahl.“

Es fällt ebenfalls auf, dass die Curevac-Untersuchung vom ursprünglichen Studienprotokoll stark abweicht. In der ursprünglichen Version mussten 160 Fälle von Covid-19 erreicht werden, damit das Data Safety Monitoring Board die finalen Datenanalyse vornehmen kann. Festgelegt wurde, dass bei 160 Fällen mit einer 50,5 Prozent Wirksamkeit der Studienerfolg eingetreten wäre. Doch anstatt den Erfolg bei 160 fällen zu vermelden, hat das Unternehmen weitere 68 Fälle abgewartet. 228 Fälle in der Präsentation. Die Gesamtwirksamkeit beträgt 48 Prozent. Damit gilt die Studie nach wissenschaftlichen Kriterien als gescheitert, da sie die Hürde, den so genannten primären Endpunkt, nicht erreicht hat. Studienleiter Kremser wollte dies nicht kommentieren.

Damit würde das Unternehmen dann nicht nach ein paar Tagen einen Zulassungsantrag einreichen, sondern bespricht vielmehr erst mit den Arzneimittelbehörden, für welche Untergruppe eine Zulassung noch möglich wäre. Das kann dauern.

Bei den 10 000 europäischen Probanden der Phase-3-Studie spielte Delta noch gar keine Rolle. Curevac identifizierte in der gesamten Studie insgesamt nur ein Prozent. Denn die Delta-Variante zirkulierte während der Studie noch nicht. Sie verbreitete sich erst rasant nach der Auswertung der Daten.

In Südamerika traten neben dem Ursprungstyp aus dem chinesischen Wuhan fünf namentlich aufgeführte Varianten auf. Hinzu kommen 13 Prozent „Sonstige“. Zählt man Delta aus dem europäischen Teil hinzu, kommt man rechnerisch insgesamt auf den Urspungstyp und sechs häufigere Varianten. Die Grafik in der Präsentation von Vorstandsvorsitzendem Haas nennt hingegen 15 Varianten. Die fehlenden neun Varianten verbergen sich unter den dreizehn Prozent „Sonstige“, spielen daher zahlenmäßig für das Gesamtgeschehen eine eher untergeordnete Rolle. Nur sechs Varianten und 13 Prozent „Sonstige“, davon ein einziges Prozent Delta, kamen in der Studie vor. Die These, welche die niedrige Wirksamkeit hauptsächlich auf das schwierige Variantenumfeld schiebt, wirkt auf der Grundlage dieser Zahlenanalyse weit hergeholt.

Noch dazu steht nun fest: Die anderen mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna wirken gut gegen die Varianten. Hier büßt die Effektivität einige Prozentpunkte ihrer 95-prozentigen beziehungsweise 94-prozentigen Wirksamkeit ein. Nur Delta scheint die Wirksamkeit der Impfstoffe möglicherweise empfindlich zu senken.

Aktuell verschleiert nun Curevac offenbar das Problem und sagt, sie hätten die erste Studie mit validen Daten zu den Varianten präsentiert. Erst die umfassende Veröffentlichung der Endergebnisse dürfte Klarheit schaffen, was das Curevac-Vakzin kann und was nicht. „Die Studiendaten werden wie für klinische Studien üblich demnächst im Rahmen einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlicht“, teilte eine Sprecherin auf Anfrage mit.

Wie kam es zu den Fehlern? Man habe am Anfang Zeit verloren, sagt ein Brancheninsider gegenüber Business Insider, und sei viel zu spät mit der Phase-3-Studie gestartet. Als die Studie im Dezember vergangenen Jahres dann begann, wurde der erste Impfstoff von Biontech/Pfizer in der EU bereits zugelassen. So zögerten viele potentielle Probanden, da die Leute hofften, auf irgendeinem Weg an das wirksame Biontech/Pfizer-Vakzin heranzukommen. In der Curevac-Studie bestand ja eine 50-prozentige Wahrscheinlichkeit, statt des Impfstoffs eine unwirksame Scheinimpfung zu erhalten. Nur schleppend konnte Curevac daher die nötigen Probanden rekrutieren.

Interessant wird sein, ob die EU der Firma das Vakzin überhaupt abnehmen wird. In der Online-Pressekonferenz vergangene Woche gab sich Vorstandschef Haas selbstbewußt und sagte, es gäbe eine Abnahmeverpflichtung der EU für den Impfstoff, wenn die EMA eine Zulassung erteilen würde. Doch das stimmt so nicht.

Coronameldung über Abwasser

(DWA) – Wasser als zentraler Baustein der lebenswerten Zukunftsstadt und Coronamonitoring über den Abwasserpfad – mit zwei hochaktuellen Themen beteiligt sich die DWA Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall an der vom Bundespräsidenten und der DBU Deutschen Bundesstiftung Umwelt ausgerichteten „Woche der Umwelt“. Unter dem Motto „So geht Zukunft!“ findet die Woche der Umwelt dieses Jahr am 10. und 11. Juni digital statt. „Wir bedauern, dass es dieses Jahr nicht möglich ist, den Bürgern die Themen der Wasserwirtschaft im direktem Kontakt im Park des Schloss Bellevue näher zu bringen. Gleichzeitig freuen wir uns aber, durch das digitale Format bundesweit Menschen für die wasserbewusste Zukunftsstadt begeistern und über die vielfältigen Möglichkeiten des Coronamonitorings über den Abwasserpfad informieren zu können“, betont Johannes Lohaus, Sprecher der DWA-Bundesgeschäftsführung. „Zudem sind wir sehr stolz, zum vierten Mal in Folge von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt als Aussteller für die Woche der Umwelt ausgewählt worden zu sein.“

Fachforum Corona auf der Spur
Genmaterial von Coronaviren – nicht das Virus selbst, das Coronavirus kann als behülltes Virus im Abwasser nicht überleben – ist im Abwasser nachweisbar. Dies bietet der Pandemiebekämpfung vielfältige Möglichkeiten. Über den Abwasserpfad können Änderungen im Infektionsgeschehen bereits fünf bis zehn Tage vor den offiziell ermitteln Fallzahlen erkannt werden. Auch asymptomatisch Infizierte werden über den Abwasserpfad erfasst, Mutationen des Virus können frühzeitig nachgewiesen werden. Zudem ist auch eine Rückverfolgung über das Kanalnetz zu Corona-Hot-Spots möglich. Aufgrund dieser Möglichkeiten hat die EU-Kommission bereits im Frühjahr allen Mitgliedsstaaten den Aufbau eines entsprechenden Monitoringsystems dringend empfohlen. In Deutschland laufen aktuell zahlreiche Pilotprojekte, um das System in der Praxis zu etablieren. Die DWA vernetzt die Forschung und Praxis im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt CoroMoni.
Diese umfassenden Möglichkeiten und konkrete Praxiserfahrungen stehen im Mittelpunkt des Fachforums „Corona auf der Spur“, das die DWA am 10. Juni von 14.00 bis 15.00 Uhr auf der Woche der Umwelt anbietet. Das Fachforum beginnt mit einem kurzen Filmbeitrag, der den gesamten Prozess des Abwassermonitorings darstellt und erläutert. Anschließend belegen zwei Vorträge, wie ein solches Überwachungssystem in der Pandemiebekämpfung eingesetzt werden kann. Prof. Jörg Drewes zeigt anhand des von ihm koordinierten Projektes „Berchtesgadener Land“, wie ein abwasserbasiertes Überwachungs- und Frühwarnsystem in ein pro-aktives Krisenmanagement münden kann – eine Blaupause für andere Kommunen in Deutschland! Welche Möglichkeiten das Coronamonitoring über den Abwasserpfad für das Aufspüren und den Nachweis von Virusmutationen bietet, analysiert Prof. Susanne Lackner, TU Darmstadt. Abschließend stehen die Experten für Fragen im Chat zur Verfügung.

Wasserbewusste Zukunftsstadt

Schöner Wohnen, mehr Grün in der Stadt, bestmöglich geschützt vor Starkregen – und gleichzeitig eine sichere Wasserversorgung der Grünanlagen sowie ein wesentlicher Beitrag zur Milderung des Hitzestresses an heißen Sommertagen. Die wasserbewusste Zukunftsstadt bietet viele Vorteile. Die DWA nutzt das Ausstellerforum der Woche der Umwelt, um die Bürger über die zahlreichen Vorteile einer wasserbewussten Zukunftsstadt zu informieren. Im Fokus stehen konkrete und einfach realisierbare Maßnahmen für Bürger und Kommunen. Grün auf dem Balkon, auf dem Dach, auf der Garage und vor dem Haus schafft nicht nur Lebensräume für Insekten und Kleinstlebewesen, sondern auf diesen Grünflächen versickert der Regen und die Verdunstung der Pflanzen bringt Kühlung. Die Fassadenbegrünung ist nicht nur etwas fürs Auge, sondern der Feinstaub wird durch die Vegetation merklich reduziert. Die DWA stellt Kommunen und Bürgern umfassendes Informationsmaterial zur wasserbewussten Zukunftsstadt zur Verfügung.