Wissenschaft

Erde, Klima, Umweltschutz

03.07.2017

Wissenschaftsjahr - Meere und Ozeane

Das Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane bietet im Juli wieder viele Mitmach-Aktionen für Jung und Alt. An der deutschen Nord- und Ostseeküste können Kinder von 6 bis 12 Jahren mit einem „Mobilen Küstenlabor" die Artenvielfalt der heimischen Strände entdecken. Ausgerüstet mit Becherlupe, Kescher und Forschungsanleitung, nehmen junge Entdeckerinnen und Entdecker den Lebensraum von Krebsen, Muscheln und Algen genauer unter die Lupe. Die Forschersets erhalten sie kostenfrei bei einem der vielen Partner des Wissenschaftsjahres 2016*17. Von Ende Juli bis Anfang August haben Mädchen und Jungen darüber hinaus die Gelegenheit, an einem der Stopps der SommerTour des „Mobilen Küstenlabors" an Ost- und Nordsee dabei zu sein. Vom 25. bis zum 28. Juli macht sie Station in Zingst, Kühlungsborn, am Timmendorfer Strand und in Laboe. In Kurzexpeditionen lernen die Kinder unter fachkundiger Begleitung, welche vielfältige Flora und Fauna es vor Ort zu entdecken gibt – natürlich unter Einsatz der mobilen Küstenlabore. In der ersten Augustwoche wird die SommerTour entlang der Nordsee unterwegs sein und in Schillig, Dangast, Cuxhaven und St. Peter Ording Halt machen.

Das erste Drittel der Strecke haben die Teilnehmenden der Elbschwimmstaffel bereits geschafft, den größeren Teil der insgesamt 575 Kilometer haben sie noch vor sich. Am 12. Juli wird die bisher größte Freiwasser-Schwimmstaffel Deutschlands ihr Ziel in Geesthacht erreichen. Während 250 Schwimmerinnen und Schwimmer die Elbe hinab schwimmen, forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entlang der Strecke und laden dazu ein, sich bei der Arbeit über die Schulter schauen zu lassen. Besonders bei den Etappenzielen Magdeburg am 4. Juli und Wittenberge am 9. Juli sowie zum Finale in Geesthacht können Besucherinnen und Besucher viel erleben. Neben einem vielfältigen Bühnenprogramm mit Spielen und Musik können sie mehr über die Forschungsprojekte erfahren, zum Beispiel bei einer Besichtigung des wissenschaftlichen Begleitboots.

Einen Tag nach dem Abschluss der Elbschwimmstaffel in Geesthacht gibt es im benachbarten Hamburg ein weiteres Highlight. Am 13. Juli erlebt der Film „Die Wirbeljagd" seine feierliche Premiere im Großplanetarium. Im Juni 2016 machte sich unter der Leitung des Helmholtz-Zentrums für Material- und Küstenforschung Geesthacht ein internationales Forscherteam mit einem Zeppelin auf die Expedition Uhrwerk Ozean, um bislang unbekannte Meereswirbel in der Ostsee aufzuspüren. Dabei wurden die Wissenschaftler von einem Kamerateam begleitet. Durch die innovative 360°-Aufnahmetechnik können nun auch die Zuschauerinnen und Zuschauer die Suche und Erforschung der Meereswirbel aus der Perspektive der Expeditionsteilnehmer erleben. Ab August wird der Film regelmäßig in Hamburg und danach in weiteren deutschen Planetarien zu sehen sein.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen im Juli gibt es unter www.wissenschaftsjahr.de/2016-17/veranstaltungen.

Dialoge zwischen Meeresgrund und Wassersäule

Mit der neuen Ausstellung des Fotografs und Filmschaffenden Armin Linke können Besucherinnen und Besucher in die faszinierende Welt des offenen Meeres abtauchen. Präsentiert in Form von Videoinstallationen, gibt „Ozeane" einen Blick hinter die Kulissen von maßgeblichen Praktiken und Verhandlungen zum Abbau mariner mineralischer Rohstoffe, zeigt die unbekannte Welt der Tiefsee und macht komplexe wissenschaftliche Arbeitsmethoden visuell verständlich. Die Ausstellung wird am 5. Juli im Edith-Russ-Haus Oldenburg feierlich eröffnet und kann bis zum 24. September besichtigt werden.

Die Stadt und das Meer

Das NaturVision Festival, Deutschlands größtes Filmfestival zu Natur, Umwelt und Nachhaltigkeit in Ludwigsburg, hat 2017 das Sonderthema „Die Stadt und das Meer": Das Meer ist für Städter ein scheinbar weit entfernter Sehnsuchtsort, doch es wird immer offensichtlicher, wie unser alltägliches Verhalten die Weltmeere beeinflusst und in Mitleidenschaft zieht. Vom 13. bis zum 17. Juli rücken das Sonderfilm- und Kinderrahmenprogramm im Wissenschaftsjahr 2016*17 die Verletzlichkeit und Gefährdung des komplexen Lebensraumes Ozean in den Mittelpunkt und machen zum anderen auf seine Artenvielfalt und faszinierende Schönheit aufmerksam.

Endstation Wissenschaft

Die ScienceStation ist 2017 wieder in deutschen Bahnhöfen unterwegs und gastiert ab dem 17. Juli in Lübeck. Die Ausstellung steht ganz im Zeichen des Wissenschaftsjahres 2016*17 – Meere und Ozeane. Zwischen ICE und Regionalbahn laden Mitmachexponate im Hauptbahnhof zum Verweilen und Staunen ein. Interessierte können dort bis zum 23. Juli bespielweise hören, wie das Wattenmeer klingt, einen virtuellen Tauchgang in ein tropisches Korallenriff unternehmen und die Geheimisse der Tiefsee entdecken.

Auf www.wissenschaftsjahr.de und in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und YouTube unter #MeereundOzeane lädt das Wissenschaftsjahr 2016*17 zum Mitdiskutieren ein.