Wissenschaft

Aktuelle Meldungen

21.03.2018

Therapie und vorzeitige Herzalterung

Was Herzen vorzeitig altern lässt

fzm, Stuttgart, März 2018 – Ein entscheidender Risikofaktor bei Herzoperation ist das Alter des Patienten. Zusätzlich zum Lebensalter spielt das biologische Alter, also die strukturelle Verfassung des Herzgewebes, eine wichtige Rolle für den Ausgang eines Eingriffs. Wodurch Herzen vorzeitig altern und wie das Wissen um diese Prozesse in der Therapie rund um eine Herzoperation genutzt werden kann, beschreiben Experten in „The Thoracic and Cardiovascular Surgeon“ (Thieme Publishers, Stuttgart. 2018).

Altern ist ein natürlicher Prozess, der je nach genetischer Veranlagung, Umweltfaktoren und persönlichem Verhalten unterschiedlich verläuft. „Ein ungesunder Lebensstil kann dazu führen, dass Gefäße und Herzmuskel vorzeitig altern“, erklärt Dr. med. Bernd Niemann, Leitender Oberarzt an der Klinik für Herzchirurgie der Justus-Liebig-Universität Gießen. Das biologische Alter liegt dann deutlich höher und das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung steigt. „Verstehen wir die genetischen und biochemischen Prozesse besser, die zu den krankhaften Veränderungen am Herzen führen, können wir entsprechende therapeutische Ansätze entwickeln“, so der Herzchirurg. „Unser Ziel ist es, das Komplikationsrisiko bei einer notwendigen Herz-OP zu verringern.“

Gemeinsam mit Professor Andreas Simm, Forschungsleiter der Universitätsklinik und Poliklinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Halle (Saale) und Professor Susanne Rohrbach vom Physiologischen Institut der Justus-Liebig-Universität in Gießen, hat Dr. Niemann Faktoren identifiziert, die den Alterungsprozess vorantreiben. Starkes Übergewicht (Adipositas) lässt das Herz schwerwiegend altern. Es können krankhafte Gewebevergrößerungen entstehen und der Herzmuskel wird geschwächt. Nur eine kalorienreduzierte Ernährung kann, laut den Autoren, die Herzfunktion wieder verbessern.

Bei Übergewicht produzieren die Fettzellen darüber hinaus vermehrt Botenstoffe, die direkt in diverse Stoffwechselprozesse eingreifen. Während einige zum Beispiel Entzündungen fördern oder die Leistung der Mitochondrien einschränken, können manche den Herzmuskel sogar schützen. Hier schlagen die Autoren die Gabe von regulierenden Medikamenten vor. „Das Patienten noch vor dem Eingriff ihr Gewicht reduzieren ist auf Grund der Dringlichkeit einer Operation oft unmöglich. Deswegen denken wir über solche Therapien nach um das Herz zu ‚verjüngen‘ und das Operationsrisiko zu senken,“ erklärt Dr. Niemann. Die Therapien könnten in einem weiteren Schritt auch die Herzgesundheit bei natürlichen Alterungsprozessen unterstützen.

B. Niemann et al.:
Mechanisms Involved in Premature Aging in the Heart