Hobbythek - Volle Kanne - TechniThek


Volle Kanne - angerührt

Algen-Hand-Gel

Meeres-Algen sind in der asiatischen Küche seit jeher fester Bestandteil des Speiseplans. Völlig zu recht, denn Algen sind für den Bedarf des modernen Menschen geradezu ideal zusammen gesetzt. Immerhin gehören sie zu den Gemüsearten mit der höchsten Nährstoffdichte.
Sicher auch ein Grund, weshalb Japan als die "Insel der Langlebigen" bezeichnet wird.

Aber auch bei uns, liegen Algen als Nahrungsmittel voll im Trend. Die beliebten Sushis z.B. sind von einer besonderen Rotalgenart, einem sog. Nori-Blatt, umhüllt.

Ich selbst nehme übrigens regelmäßig Algentabletten auf der Basis von Spirulina Mikroalgen ein. Diese ergänzen meinen Speiseplan und versorgen zusätzlich mit Vitaminen, Mineralstoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen. Ich empfehle die jodfreien Produkte (s. Bezugsquellen).

Aus der Rotalge stammt auch das Bindemittel Agar-Agar. Es ist nicht nur sehr ergiebig - 1 Gramm entspricht etwa 2 Blatt tierischer Gelatine - Agar-Agar ist zugleich eine gesunde und mineralstoffreiche Alternative.
(Tablett mit Sushis, Marmeladengelee, Gummibärchen)

Ein guter Grund, weshalb sich Agar-Agar auch als natürlicher Gelbildner zur Herstellung selbstgemachter Kosmetik eignet. Hier ein schnelles taufrisches Rezept für ein transparentes Hand-Pflege-Gel.

Zunächst werden 3 zerkleinerte Algentabletten  15 g Honig und 70 ml Rosenwasser im Wasserbad erwärmt bis sich der Honig aufgelöst hat. Der Honig beruhigt strapazierte Hände und wirkt zudem antibakteriell. Das Rosenwasser wirkt kühlend und verbreitet einen edlen Duft. Algentabletten haben sich auch bei äußerer Anwendung als hilfreich erwiesen. Sie versorgen die Haut mit wertvollen Mineralstoffen.

Schließlich 1 g Agar-Agar gut einrühren. Becher vom Feuer nehmen und solange rühren, bis die Mischung anfängt einzudicken.

Da hinein kommen nun noch 10 ml Glycerin. Das bindet die Feuchtigkeit in der Haut. Und schließlich 5 ml Weingeist für eine etwa einwöchige Konservierung.

Auf die Hände auftragen und trocknen lassen - dabei bildet sich dann ein kühlender Film. Nach einer halben Stunde mit Wasser abwaschen. Sie werden merken, Ihre Hände werden es Ihnen danken.