Hobbythek - Volle Kanne - TechniThek


Volle Kanne - angerührt

Aquarellfarben

Bei Hobbykünstlern und Profis gleichermaßen ist die Aquarellmalerei bis heute überaus beliebt. Einerseits tragen erste kindliche Erfahrungen mit Wasserfarben dazu bei, andererseits ist es der ganz besondere sinnliche Farbeindruck: Zarte fließende Farben und weiche Übergänge erzeugen häufig romantische Bilder, die den Betrachter in den Bann ziehen.
Aquarellbild von Rita Minge
Dabei hat das Malen auf der Basis von "Aqua", also Wasser, eine lange Tradition. Bereits im antiken Ägypten wurden Papyrusrollen mit wasserlöslichen Pigmenten bemalt und auch im Mittelalter dienten Aquarellfarben zur Kolorierung von Büchern. Aber erst durch Albrecht Dürer gelangte die Aquarellmalerei Anfang des 16. Jahrhunderts zu Ruhm und Ehre. Beispiele für hervorragende Aquarelle Dürers sind z.B. "Die Drahtziehmühle (1494)" oder auch "Das große Rasenstück (1503)".

Hier ein Rezept für eine hervorragende und flüssige Aquarellfarbe. Sie benötigen :

4 g Pigmentpulver (Bekommt man im Künstlerbedarf oder über das Internet. Achten Sie darauf, dass Sie nur ungiftige Farben verwenden.)
10 g Gummi arabicum (Aus dem Künstlerbedarf oder Apotheke. Wird aus dem Harz einer afrikanischen Akazienart gewonnen. Ein Bindemittel, dass dafür sorgt, dass die Farbpigmente am Untergrund haften.)
5 Tropfen Glycerin (Erhöht die Elastizität, damit die Farbe später nicht reißt.)
4 g Honig (Wirkt als Feuchtigkeitspuffer und sorgt dafür, dass die Farbe gleichmäßig abbindet.)
1 Msp. Sorbinsäure (Konservierungsstoff, der auch als Lebensmittel-Zusatzstoff zugelassen ist)
20 ml warmes Wasser (Lösungsmittel)

Alles in einem Glas anrühren und ca. 3 Stunden warten bis sich das Gummi arabicum vollständig aufgelöst hat. In Mini-Gefrierdosen oder, ganz praktisch, in einen Eiswürfelformen abfüllen.

Als Maluntergrund empfiehlt sich spezielles und vor allem weißes Aquarellpapier. Weiße Farben werden einzig und allein durch den hellen Untergrund repräsentiert. Deckweiß o.ä. wird nicht verwendet.

Die Farbe wird mit dem Pinsel oder einem Schwämmchen dünn aufgetragen.

Viel Spaß beim Malen. 

Text & Rezept von Horst Minge
Aquarellbilder : Freundliche Leihgabe von Rita Minge